+
Das Google Doodle vom Mittwoch: Das Logo der Suchmaschine ehrt die Psychoanalytikerin Anna Freud zu ihrem 119. Geburtstag.

Sie behandelte Marilyn Monroe

Starke Frau: Google Doodle für Anna Freud

München - Wer am Mittwoch auf Google unterwegs war, dem ist sicher das aktuelle Doodle aufgefallen: Eine Hommage an Anna Freud. Bei der Sigmund-Freud-Tochter suchte sogar ein Hollywoodstar Rat.

Am 3. Dezember wäre die berühmte Tochter des Psychoanalytikers Sigmund Freud 119 Jahre alt geworden. Geboren wurde Anna Freud kurz vor der Jahrhundertwende in Wien. Anlässlich ihres Geburtstags widmet ihr die Suchmaschine Google ihr am Mittwoch das Doodle, also das Titelbild der Suchmaschine. Doch wer war Anna Freud eigentlich?

Anna Freud wurde als sechstes und jüngstes Kind Sigmund Freuds geboren. Wie ihr Vater fühlte sie sich schon früh zur psychoanalytischen Arbeit hingezogen. Besonders auf dem Gebiet der Kinderanalyse war sie eine gefeierte Pionierin.

Anna Freud: Arbeit mit Kriegswaisen des Ersten Weltkrieges

Sie veröffentlichte zahlreiche Bücher, die noch heute zur Standardliteratur der Psychoanalyse zählen. Neben Melanie Klein zählt Anna Freud zu den Begründern der Kinderanalyse. Doch nicht nur theoretisch setzte sie sich mit diesem Thema auseinander, immer wieder arbeitete sie auch mit Kindern, darunter zahlreiche Kriegswaisen.

Zusammen mit ihrer langjährigen Lebensgefährtin Dorothy Burlingham gründete Freud auch ein Heim für diese Kinder: Die Hamptstead-Klinik für Kriegswaisen. Nach dem Zweiten Weltkrieg bauten die Frauen die Klinik zu einem international anerkannten Lehrinstitut aus.

Selbst im Waisenhaus aufgewachsen war eine Prominente, die sich wohl auch deshalb in den 1950er Jahren von Anna Freud behandeln ließ: Marilyn Monroe. Wie der WDR berichtet, konnte die berühmteste Blondine der Welt bei der Psychoanalytikerin von der Kindheit im Heim und traumatisierenden Erfahrungen sexueller Gewalt erzählen.

1982 starb Anna Freud im Alter von 86 Jahren in London. Anlässlich ihres Geburtstages widmet Google der Kinderanalytikerin sein Doodle. Das Logo zu Ehren Anna Freuds soll vor allem auf ihre Verdienste im Bereich der Kinderanalyse hinweisen.

Erstes Google Doodle im Jahr 1998

Zu besonderen Ereignissen verändert die Suchmaschine traditionell ihr Logo, um auf besondere Jahrestage oder Geburtstage wichtiger Persönlichkeiten aufmerksam zu machen. Das erste Google Doodle entstand bereits im Gründungsjahr der Suchmaschine, 1998.

Die beiden Unternehmensgründer Sergei Brin und Larry Page fügten in Anlehnung an das "Burning Man"-Festival in Nevada ein Strichmännchen in das Google-Logo ein. Es sollte den "Brennenden Mann" des Festivals symbolisieren. 

vin

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
Seit der US-Präsidentenwahl 2016 wird Facebook massiv wegen der Ausbreitung gefälschter Nachrichten kritisiert. Nach einem ersten Versuch, Recherche-Profis Warnzeichen …
Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
App-Charts: Must-haves fürs iPhone und iPad
Ein Smartphone oder Tablet als Weihnachtsgeschenk: Da muss das Gerät erstmal mit den grundlegendsten Apps ausgestattet werden - Messenger und Streaming-Dienste zum …
App-Charts: Must-haves fürs iPhone und iPad
Musikgenuss ohne Störgeräusche: In-Ear-Kopfhörer mit Noise-Cancelling im Test
Entspannt Musik hören während man mit der Bahn zur Arbeit fährt oder beim Sport – das ist oft nicht so einfach, weil Geräusche von außen den Musikgenuss stören. …
Musikgenuss ohne Störgeräusche: In-Ear-Kopfhörer mit Noise-Cancelling im Test
Neue WhatsApp-Funktion: Was sich ändert - und welchen Haken es gibt
WhatsApp spricht mit seiner Neuerung eine neue Zielgruppe an - einen Haken gibt es aber. Für wen der neue Messenger gedacht ist und was sich ändert.
Neue WhatsApp-Funktion: Was sich ändert - und welchen Haken es gibt

Kommentare