+
Das Google Doodle vom Mittwoch: Das Logo der Suchmaschine ehrt die Psychoanalytikerin Anna Freud zu ihrem 119. Geburtstag.

Sie behandelte Marilyn Monroe

Starke Frau: Google Doodle für Anna Freud

München - Wer am Mittwoch auf Google unterwegs war, dem ist sicher das aktuelle Doodle aufgefallen: Eine Hommage an Anna Freud. Bei der Sigmund-Freud-Tochter suchte sogar ein Hollywoodstar Rat.

Am 3. Dezember wäre die berühmte Tochter des Psychoanalytikers Sigmund Freud 119 Jahre alt geworden. Geboren wurde Anna Freud kurz vor der Jahrhundertwende in Wien. Anlässlich ihres Geburtstags widmet ihr die Suchmaschine Google ihr am Mittwoch das Doodle, also das Titelbild der Suchmaschine. Doch wer war Anna Freud eigentlich?

Anna Freud wurde als sechstes und jüngstes Kind Sigmund Freuds geboren. Wie ihr Vater fühlte sie sich schon früh zur psychoanalytischen Arbeit hingezogen. Besonders auf dem Gebiet der Kinderanalyse war sie eine gefeierte Pionierin.

Anna Freud: Arbeit mit Kriegswaisen des Ersten Weltkrieges

Sie veröffentlichte zahlreiche Bücher, die noch heute zur Standardliteratur der Psychoanalyse zählen. Neben Melanie Klein zählt Anna Freud zu den Begründern der Kinderanalyse. Doch nicht nur theoretisch setzte sie sich mit diesem Thema auseinander, immer wieder arbeitete sie auch mit Kindern, darunter zahlreiche Kriegswaisen.

Zusammen mit ihrer langjährigen Lebensgefährtin Dorothy Burlingham gründete Freud auch ein Heim für diese Kinder: Die Hamptstead-Klinik für Kriegswaisen. Nach dem Zweiten Weltkrieg bauten die Frauen die Klinik zu einem international anerkannten Lehrinstitut aus.

Selbst im Waisenhaus aufgewachsen war eine Prominente, die sich wohl auch deshalb in den 1950er Jahren von Anna Freud behandeln ließ: Marilyn Monroe. Wie der WDR berichtet, konnte die berühmteste Blondine der Welt bei der Psychoanalytikerin von der Kindheit im Heim und traumatisierenden Erfahrungen sexueller Gewalt erzählen.

1982 starb Anna Freud im Alter von 86 Jahren in London. Anlässlich ihres Geburtstages widmet Google der Kinderanalytikerin sein Doodle. Das Logo zu Ehren Anna Freuds soll vor allem auf ihre Verdienste im Bereich der Kinderanalyse hinweisen.

Erstes Google Doodle im Jahr 1998

Zu besonderen Ereignissen verändert die Suchmaschine traditionell ihr Logo, um auf besondere Jahrestage oder Geburtstage wichtiger Persönlichkeiten aufmerksam zu machen. Das erste Google Doodle entstand bereits im Gründungsjahr der Suchmaschine, 1998.

Die beiden Unternehmensgründer Sergei Brin und Larry Page fügten in Anlehnung an das "Burning Man"-Festival in Nevada ein Strichmännchen in das Google-Logo ein. Es sollte den "Brennenden Mann" des Festivals symbolisieren. 

vin

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Quiz-App HQ Trivia startet mit deutscher Ausgabe
Mit der Quiz-App HQ Trivia können Fußball-Experten demnächst ihr Wissen unter Beweis stellen. Geantwortet wird in einer Livesendung im Videoformat. Wer sich gegen seine …
Quiz-App HQ Trivia startet mit deutscher Ausgabe
Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt
Im Science-Fiction-Klassiker "Dark Star" denkt eine intelligente Bombe, sie sei Gott - und sprengt das Raumschiff. So weit ist die Technik noch nicht. Doch Juristen …
Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Facebooks bislang werbefreier und kostenloser Messenger wird künftig automatisch startende Videoclips abspielen - zwischen den Nachrichten von Freunden und Bekannten. …
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.