+
Happy birthday, Leonhard Euler!

Zum 306. Geburtstag

Google Doodle ehrt Mathe-Genie Euler

  • schließen
  • Veronika Hueber
    schließen

München - Mit dem heutigen Google Doodle erinnert die Suchmaschine an das Schweizer Rechen-Genie Leonhard Euler , das vor 306 Jahren geboren wurde. Was es mit dem animierten Logo auf sich hat:

Im heutigen Google-Logo wimmelt es von geometrischen Körpern, mathematischen Formeln und Diagrammen. Das zweite O im Namen des Suchmaschinen-Riesen verbirgt einen besonderen Gag: Es wird von einer bunten 3-D-Kugel dargestellt - klickt der User darauf, ändert sich die Richtung, in der sie sich dreht.

Das Doodle ehrt einen Schweizer Mathematiker, der zu den bedeutendsten seines Faches gilt: Leonhard Euler wurde heute vor 306 Jahren in Basel geboren. Seine Arbeiten auf dem Gebiet der Analysis, Zahlentheorie und vielen weiteren Teilgebieten der Zahlenlehre sind grundlegend. Er starb am 18. September 1783 in Sankt Petersburg.

Euler beschäftigte sich intensiv mit vielflächigen geometrischen Körpern, sogenannten Polyedern. Er entwickelte die Eulersche Formel V - E + F = 2, mit der der Zusammenhang zwischen Flächen, Kanten und Ecken bei dreidimensionalen Vielflächen bestimmt werden kann. Viele mathematische Symbole und Schreibweisen führte Euler ein, z.B. für mathematische Funktionen und die Kreiszahl Pi. Nach ihm wurden zwei der wichtigsten Konstanten der Mathematik benannt (Eulersche Zahl, Eulersche Konstante).

Außerdem fand Euler 1736 heraus, dass es keinen Weg gibt, auf dem man alle sieben Brücken der Stadt Königsberg über den Fluss Pregel genau einmal überqueren und wieder zum Ausgangspunkt gelangen kann ("Königsberger Brückenproblem"). Was trivial klingt, ist in Wirklichkeit eine grundlegende schwierige mathematische Fragestellung.

So entstanden die Google Doodles

Die Google Doodles sind inzwischen bereits Kult. Entstanden sind sie 1998, im Gründungsjahr der Suchmaschine, als Sergei Brin und Larry Page, die beiden Unternehmensgründer und damals noch einzigen Mitarbeiter das Burning Man-Festival in Nevada besuchen wollten. In Anlehnung an den „Brennenden Mann“ des Festivals, fügten sie ein Strichmännchen in das Google-Logo ein und erfanden damit das erste Google-Doodle.

Google Doodle: Das Logo als Spiegel des Tages

Erinnern Sie sich noch an diese Google Doodles?

Übrigens zeigt die Suchmaschine alle Google Doodles auf einer eigenen Seite.

hn/vh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Vier Tage lang programmieren, basteln, Ideen ausarbeiten: Diese Gelegenheit will ab 6. Juni ein Camp allen jungen Münchnern geben - unabhängig vom Geldbeutel.
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Convertibles haben Konjunktur. Darunter versteht man Geräte, die User als Tablets und als Notebooks verwenden können. Ein neues Modell hat jetzt der chinesische …
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Nostalgikern sollte das Herz höher schlagen: Das Nokia 3310 ist wieder da. Wer sich für die neuaufgelegte Version des Uralt- Telefons entscheidet, sollte wissen: Im Fall …
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch

Kommentare