Ministerpräsident Sellering tritt von allen Ämtern zurück

Ministerpräsident Sellering tritt von allen Ämtern zurück
+
So sah die Google-Oberfläche am Dienstag aus.

Astronom hat Geburtstag

Google Doodle: Kopernikus und das neue Weltbild

München - Am 19. Februar 1473 wurde Nikolaus Kopernikus geboren. Google feiert den weltberühmten Astronomen und Mathematiker genau 540 Jahre später mit einem Doodle. 

Wer am Dienstag auf Google klickt, stößt über der Suchzeile auf eine Scheibe, darüber schweben mehrere Kugeln. Das Doodle steht symbolisch für die Lehre des Forschers Nikolaus Kopernikus. Er begründete das heliozentrische Weltbild, wonach sich die Planeten um die Sonne drehen - und nicht umgekehrt. Das bedeutete, dass sich die Erde um die Sonne bewegt und nicht die Weltkugel der Mittelpunkt des Universums ist. Auch wenn dies von der Erde aus so scheint. Das geozentrische Weltbild, das zuvor nie ernsthaft hinterfragt worden war, war abgelöst.

Aus Angst vor Spott und Repressalien wurden die Studien erst kurz vor dem Tod von Kopernikus im Jahr 1543 veröffentlicht. Er hatte über 20 Jahre daran gearbeitet.

Google Doodle: Das Logo als Spiegel des Tages

Erinnern Sie sich noch an diese Google Doodles?

Kopernikus wurde am 19. Februar 1473 in Thorn geboren. Er studierte an den Universitäten in Krakau, Bologna und Padua, unter anderem Astronomie, Jura, Medizin und Kirchenrecht.

Hier gibts eine Übersicht der Google Doodles

ole

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Diesen Fehler beim Laden des Handy-Akkus begeht fast jeder
Berlin - Handy-Akkus sind empfindliche Geschöpfe. Sie leeren sich zu schnell, gehen kaputt und haben ihre eigenen Regeln. Wer diese jedoch beachtet, kann das Beste aus …
Diesen Fehler beim Laden des Handy-Akkus begeht fast jeder
Smartphone-Speicher und Festplatten richtig löschen
Wer Speichermedien nur löscht, lässt mitunter viele wertvolle persönliche Daten auf ihnen zurück. Damit diese nicht in falsche Hände geraten, müssen ausrangierte …
Smartphone-Speicher und Festplatten richtig löschen
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an

Kommentare