Das Google Doodle am 8. Mai ist eine Hommage an Saul Bass.

Erneuerer des Filmvorspanns

Aufwändiges Video-Google-Doodle für Saul Bass

  • schließen

New York - Als Schöpfer von unzähligen berühmten Filmsequenzen hat sich der Designer Saul Bass einen Namen gemacht. Mit einem aufwändigen Video-Doodle wird er am Mittwoch von Google geehrt. 

Die Anfangssequenzen von Hitchcock-Klassikern wie "Psycho" oder "Vertigo" stammen genauso aus seiner Feder wie der Vorspann zu Billy Wilders "Das verflixte 7. Jahr" mit Marilyn Monroe oder das Intro von Martin Scorseses "Casino". Am Mittwoch wäre der im Jahr 1996 verstorbene Grafikdesigner, Fotograf und Filmemacher Saul Bass 93 Jahre alt geworden. Doch nicht nur im Zusammenhang mit Filmen hat sich Bass einen Namen gemacht. Auch die Logos internationaler Firmen, etwa von United Airlines oder des Telekommunikationskonzerns AT&T, hat er entworfen.

Für ihn hat sich Google ein besonderes Doodle einfallen lassen. Nicht einfach ein verlinktes Bild ist auf der Startseite der Suchmaschine zu finden. Auch mit einer simplen Animation gibt sich Google für Saul Bass nicht zufrieden.

In einem 1:20 Minuten langem Video zeigt die Suchmaschine ein Best-Of seiner bekanntesten Werke in einem Kurzfilm. Das Doodle beginnt mit der weltberühmten Anfangssequenz von Alfred Hitchcocks "Psycho", in dem schwarze und weiße Streifen erscheinen und das Hintergrundbild zerschneiden. Danach folgen zahlreiche weitere Abwandlungen seiner berühmtesten Filmvorspänne. Dabei läuft die Titelmusik des Films „Der Mann mit dem goldenen Arm“ aus dem Jahr 1955 mit Frank Sinatra, für den Bass ebenfalls den Vorspann entwickelte.

Google Doodle: Das Logo als Spiegel des Tages

Erinnern Sie sich noch an diese Google Doodles?

Die Google Doodles sind inzwischen bereits Kult. Entstanden sind sie 1998, im Gründungsjahr der Suchmaschine, als Sergei Brin und Larry Page, die beiden Unternehmensgründer und damals noch einzigen Mitarbeiter, das Burning Man-Festival in Nevada besuchen wollten. In Anlehnung an den „Brennenden Mann“ des Festivals, fügten sie ein Strichmännchen in das Google-Logo ein und erfanden damit das erste Google-Doodle.

Übrigens zeigt die Suchmaschine alle Google-Doodles auf einer eigenen Seite.

vh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Game-Charts: Spione, Fragezeichen und dunkle Geheimnisse
Nicht nur das neue Abenteuerspiel von drei bekannten Detektiven aus Rocky Beach kommt derzeit bei iOS-Nutzern gut an. Angetan sind die Gamer auch vom Leben rund um das …
Game-Charts: Spione, Fragezeichen und dunkle Geheimnisse
Magischer Moment: Tricks für schönere Nebel-Fotos
Eine Blutsonne und dichter Nebel hat viele Menschen die Kamera oder auch das Smartphone zücken lassen. Solch ein schönes Fotomotiv bietet sich nur im Herbst. Mit ein …
Magischer Moment: Tricks für schönere Nebel-Fotos
Sicher surfen trotz WLAN-Lücke - so geht's
Nutzer können trotz der entdeckten Sicherheitslücke im Internet surfen. Experten empfehlen dafür eine Browsererweiterung, die ihre persönlichen Daten schützt.
Sicher surfen trotz WLAN-Lücke - so geht's
WhatsApp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen
WhatsApp gibt Nutzern die Möglichkeit, ihre Aufenthaltsorte für bis zu acht Stunden miteinander zu teilen. Dabei seien die Ortsdaten komplett verschlüsselt und nur für …
WhatsApp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

Kommentare