+

Google Doodle für Friedrich Nietzsche

  • schließen

München - Mit einem eigenen Doodle wird der Philologe und Wegbereiter des Existenzialismus, Friedrich Nietzsche, am Dienstag auf der Startseite von Google geehrt.

Mit einem eigenen Google Doodle ehrt die Suchmaschine am Dienstag den Philologen Friedrich Nietzsche. In schwarz-weiß zeigt der Google-Schriftzug anlässlich seines 169. Geburtstags einen abstrahierten Kopf mit einem als bewegliches Mosaik dargestellten Gehirn. Nietzsche, der am 15. Oktober 1844 in Röcken zur Welt kam, war später staatenlos. Immer wieder wandte er sich gegen die Vorstellung von einem Sinn des Lebens, gegen christliche Religion und Moral und war ein Verfechter des Nihilismus. "Gott ist tot" ist eines der bekanntesten Zitate des auch als Philosoph, Komponist und Schriftsteller anerkannten Denkers. 

Am 25. August 1900 starb Nietzsche nach langer psychischer Krankheit im Alter von 55 Jahren in Weimar.

Erinnern Sie sich noch an diese Google Doodles?

Erinnern Sie sich noch an diese Google Doodles?

So entstanden die Google Doodles

Die Google Doodles sind inzwischen bereits Kult. Entstanden sind sie 1998, im Gründungsjahr der Suchmaschine, als Sergei Brin und Larry Page, die beiden Unternehmensgründer und damals noch einzigen Mitarbeiter, das Burning Man-Festival in Nevada besuchen wollten. In Anlehnung an den „Brennenden Mann“ des Festivals, fügten sie ein Strichmännchen in das Google-Logo ein und erfanden damit das erste Google-Doodle.

Übrigens zeigt die Suchmaschine alle Google-Doodles auf einer eigenen Seite.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare