+
Ein Google Doodle für den Erfinder Gideon Sundbäck. Er erfand den Reißverschluss.

Ein Google Doodle für Gideon Sundbäck

München - Gideon Sundbäck bekommt ein eigenes Google Doodle. Mit dem abgewandelten Logo feiert Google den 132. Geburtstag des schwedischen Erfinders, der uns den Reißverschluss gebracht hat.

Am 24. April vor 132 Jahren kam Otto Fredrik Gideon Sundbäck im schwedischen Ödestugu auf die Welt. Damals, im Jahre 1880, hätte sicher niemand gedacht, dass eines seiner Vermächtnisse nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken sein wird.

Der Erfinder des Reißverschlusses: Gideon Sundbäck

Das aktuelle Google Doodle erinnert an die wichtigste Erfindung des Schweden, die auch heute noch zu unserem Alltag gehört. Gideon Sundbäck hat den modernen Reißverschluss für Kleidung erfunden. Wo früher geknotet und geknöpft wurde, brachte bald der Reißverschluss Entlastung. Patentieren ließ sich Sundbäck seine Erfindung im Jahre 1909 in Deutschland.

Google Doodle: Das Logo als Spiegel des Tages

Erinnern Sie sich noch an diese Google Doodles?

Ursprünglich wurde der Reißverschluss übrigens bei Stiefeln oder Tabakbeuteln verwendet. Doch Sundbäck legte selbst bei der Entwicklung Hand an und verbesserte sein Verschlusssystem. 1930 erlebte dieses seinen Durchbruch und ist seither wichtiger Bestandteil der Textilindustrie. Das Google Doodle erinnert an die Erfindung. Der Google-Schriftzug ist als gestickte Buchstaben dargestellt, darüber liegt ein Reißverschluss.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung Galaxy Note 8 scheitert im Falltest
Zerbricht das Gehäuse, oder zerbricht es nicht? Eine echte Bewährungsprobe für Smartphones ist der Falltest von Stiftung Warentest. Das Samsung Galaxy Note 8 schnitt …
Samsung Galaxy Note 8 scheitert im Falltest
Bose-Kopfhörer unterstützt Google Assistant
Auch Kopfhörer werden immer smarter. Das beweist ein neues Modell von Bose. An der linken Hörmuschel befindet sich eine Taste, die den Griff zum Smartphone überflüssig …
Bose-Kopfhörer unterstützt Google Assistant
Tabs in Chrome stummschalten
Wenn eine Webseite aufdringliche Musik spielt oder Werbevideos aufpoppen, können Chrome-Benutzer einfach den Sound abstellen. Das geht sogar ohne Ad-Blocker.
Tabs in Chrome stummschalten
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter
Elefanten kommunizieren durch Bewegung ihres Rüssels und mit Lauten. Jetzt gibt es eine Art "Übersetzungsservice", der menschliche Sprache in Elefantensprache übersetzt.
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter

Kommentare