Die Suchmaschine Google veröffentlicht am Dienstag die Zeichnung einer ganz besonderen Dampflokomotive.

Jeder kennt seine Schöpfungen

Google Doodle für Industriedesigner Raymond Loewy

München - Die Suchmaschine Google wartet am Dienstag wieder mit einem neuen Doodle auf. Was die seltsame Skizze auf braunem Hintergrund zu bedeuten hat:

Alles Gute zum 120. Geburtstag, Raymond Loewy. Sie kennen den Mann nicht? Vielleicht haben sie aber die ein oder andere Schöpfung von ihm schon häufiger gesehen: Die Muschel der Marke "Shell", die Zigarettenverpackung von "Lucky Strike" oder stromlinienförmiges Design. Der französische Industriedesigner lebte und arbeitete nach dem Prinzip "Never leave well enough alone", was übersetzt so viel bedeutet wie "Hässlichkeit verkauft sich schlecht", wie er es selbst ausdrückte. Noch heute werden von seinen Stiftungen jährlich Auszeichnungen, der sogenannte "Lucky Strike Designer Award", an berühmte Designer und neue Gesichter in der Designbranche verliehen.

Nach dem Doodle von Montag, eine Hommage an den menschlichen Computer Shakuntala Devi, zeigt das Doodle zu Raymond Loewys Ehren eine Skizze der berühmten S1-Dampflokomotive, die er entwarf. Die erste Stromlinienlokomotive, die gleichzeitig auch als schnellste Dampflok der Welt gilt.

Erinnern Sie sich noch an diese Google Doodles?

Erinnern Sie sich noch an diese Google Doodles?

VF

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Das Smartphone mit dem eigenen Iris-Muster zu entsperren, soll Daten vor fremdem Zugriff schützen. Dieses Sicherheitsversprechen ist offenbar etwas hochgegriffen. …
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 
Wuhan - Im Schach sind Computer mittlerweile kaum mehr zu schlagen. Beim japanischen Brettspiel Go hatte 3000 Jahre lang der Mensch die Nase vorn - bis jetzt.
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 
Netze im Test: Telekom beim Mobilfunk vorn
Wer hat das beste Netz - Telekom, Vodafone oder O2? Das wollte die Stiftung Warentest wissen. Sie prüfte unter anderem die Downloadgeschwindigkeit und das Videostreaming …
Netze im Test: Telekom beim Mobilfunk vorn
Test: Bluetooth-Kopfhörer halten mit Kabel-Modellen mit
Audiophile Menschen haben oft Vorurteile gegenüber drahtlosen Kopfhörern. Bluetooth übertrage qualitativ schlecht, die Verbindung breche ab, und der Akku werde im …
Test: Bluetooth-Kopfhörer halten mit Kabel-Modellen mit

Kommentare