+
Das Google Doodle zum Internationalen Frauentag.

Erstmals mit Video

Google Doodle zum Internationalen Frauentag

Berlin - Google hat dem Internationalen Frauentag am 8. März bereits einen Tag zuvor ein eigenes „Doodle“ gewidmet. Erstmals gibt es in dem animierten Google-Logo ein Video zu sehen.

Klickt man in das zweite "O" des Google-Logos, wird ein Video abgespielt. Dieses zeigt über hundert Frauen rund um den Erdball, darunter auch die Berliner Professorin und netzpolitische Expertin Gesche Joost. Die Frauen sprechen in vielen Sprachen ihren „herzlichen Glückwunsch zum Frauentag“ aus. Der Tag sei ein guter Anlass, darauf hinzuweisen, dass noch immer einiges zu tun ist, um eine echte Gleichberechtigung der Frau zu erreichen“, schreibt Kyle Ewing von Google in einem Blog-Post. „Frauen machen den Unterschied, jeden Tag!“

Google Doodle: Blümchen zum Frühlingsanfang

Google präsentiert Frauen aus dem Technologiesektor

Google will vor allem Frauen im Technologiesektor sowie andere „inspirierende Frauen“ aus Vergangenheit und Gegenwart präsentieren. „Ich selbst bin ein kleiner Teil dieser wachsenden Gemeinde von Frauen in der IT-Branche“, schreibt Ewing. Das Doodle soll der Auftakt für eine Reihe von weiteren Veranstaltungen sein. So soll es zu Ehren von Frauen in technischen Berufen im März Workshops und Vorträge in 52 Ländern geben, die auch Gelegenheit zum Knüpfen von Kontakten geben sollen. Zudem sollen die Geschichten bedeutender Frauen auf einer speziellen Website anhand ihrer Werke dargestellt werden.

Google Doodles sind Kult

Die Google Doodles sind bereits Kult. Entstanden sind sie 1998, im Gründungsjahr der Suchmaschine, als Sergei Brin und Larry Page, die beiden Unternehmensgründer, das Burning Man-Festival in Nevada besuchen wollten. In Anlehnung an den „Brennenden Mann“ des Festivals, fügten sie ein Strichmännchen in das Google-Logo ein und erfanden damit das erste Google-Doodle.

Zu denkwürdigen Jubiläen und Geburtstagen von berühmten Malern, Schriftstellern und Erfindern schmückt der Suchmaschinenbetreiber immer wieder in unregelmäßigen Abständen seine Startseite, oft mit Grafiken oder Animationen.

Hier gibt es eine Übersicht der bisherigen Google Doodles aus dem Jahr 2014.

dpa/MM

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare