Das Google Doodle am 10 Dezember ehrt Ada Lovelace, die als erste Programmiererin der Welt gilt.

Zu Ehren von Ada Lovelace

Dafür steht das heutige Google Doodle

München - Zum 197. Geburtstag wird am Montag die britische Mathematikerin Ada Lovelace mit einem eigenen Google Doodle geehrt. Wodurch sie sich verdient gemacht hat:

Wer am Montagmorgen (10.12.) auf Google klickt, sieht nicht das übliche Logo der Suchmaschine. Stattdessen ist der Schriftzug in einer Malerei versteckt, die eine Frau neben mehreren Computern zeigt. Diesmal ehrt das sogenannte Google Doodle die britische Mathematikerin Ada Lovelace, die als erste Programmiererin der Welt gilt.

Lovelace schrieb Mitte des 19. Jahrhunderts einen Rechen-Algorithmus für den nie fertiggestellten mechanischen Computer "Analytical Engine". Damit gilt sie als Verfasserin des erstes Computerprogramms der Welt.

Google Doodle: Das Logo als Spiegel des Tages

Erinnern Sie sich noch an diese Google Doodles?

Die Google Doodles sind inzwischen Kult. Entstanden sind sie 1998, im Gründungsjahr der Suchmaschine, als Sergei Brin und Larry Page, die beiden Unternehmensgründer und damals noch einzigen Mitarbeiter das Burning Man-Festival in Nevada besuchen wollten. In Anlehnung an den „Brennenden Mann“ des Festivals, fügten sie ein Strichmännchen in das Google-Logo ein und erfanden damit das erste Google-Doodle.

Übrigens zeigt die Suchmaschine alle Google Doodles auf einer eigenen Seite.

vh

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare