+
Das Google Doodle vom 2. April 2013 ehrt die Naturforscherin und Künstlerin Maria Sibylla Merian.

Zum Geburtstag der Naturforscherin

Ein Google Doodle für Maria Sibylla Merian

  • schließen

München - Kaum erkennbar schlängelt sich am heutigen Tag der Google-Schriftzug durch ein Bild von Blättern, Raupen und Schmetterlingen. Mit einem eigenen Doodle ehrt Google die Naturforscherin Maria Sibylla Merian an ihrem Geburtstag.

Einigen betuchten Deutschen dürfte das Antlitz der Naturforscherin Maria Sibylla Merian bekannt sein: Ihr Portrait zierte in den 1990er-Jahren den 500-DM-Schein. Ursprünglich sollte sie eigentlich auf dem 100 DM-Schein zu sehen sein - doch aus ästhetischen Bedenken wurde sie auf den weniger gebräuchlichen 500-DM-Schein verbannt. Wer war die Frau, dessen 366. Geburtstag Google mit einem eigenen Doodle auf der Startseite der Suchmaschine feiert?

Maria Sibylla Merian erforschte Schmetterlinge

Die Schweizer Naturforscherin und Künstlerin Maria Sibylla Merian wurde am 2. April 1647 in Frankfurt am Main geboren. Vor allem machte sie die Metamorphose von Raupen zu Schmetterlingen in Deutschland bekannt. Zwar kannten bereits einige Gelehrte dieses Phänomen, doch Maria Sibylla Merian schrieb ein Buch darüber - in deutscher Sprache und nicht in der Wissenschaftssprache Latein. Genau dieser Umstand war auch der Grund, warum viele Gelehrte ihr damals die Anerkennung verweigerten. Merians Buch verschwand schnell in den Tiefen von Universitätsbibliotheken. Erst im 20. Jahrhundert flammte das Interesse an den Arbeiten der Naturwissenschaftlerin wieder auf.

Forschungsreisen nach Südamerika

Maria Sibylla Merian sorgte auch mit ihren Forschungsreisen nach Südamerika für Aufrgegung - nicht etwa, weil sie dort in den Urwäldern unbekannte Tiere und Pflanze entdeckte, sondern weil sie ohne männliche Begleitung durch die Welt reiste. Auch dieser Umstand verschaffte der Forscherin im Nachhinein Ruhm und Respekt.

Nach einem Schlaganfall ist Maria Sibylla Merian zwei Jahre später, am 13. Januar 1717, in Amsterdam gestorben.

Google Doodle: Das Logo als Spiegel des Tages

Erinnern Sie sich noch an diese Google Doodles?

Immer wieder ehrt Google bekannte Personen oder bestimmte Ereignisse mit einem eigenen Doodle. Dabei wird der Google-Schriftzug mit einem Bild, das zur Person oder zum Ereignis passt, verändert. Manchmal ist dieses veränderte Logo der Suchmaschine auch animiert und amüsiert die Internetnutzer mit kleinen Spielereien.

Hier zeigt Google alle seine Doodles auf einer eigenen Seite.

Auch ein Google Doodle wurde am Mittwoch dem Architekt und Designer Henry van de Velde gewidmet

lot

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
München - Sie wollen auch zur Bundestagswahl lokal und national topaktuell informiert sein? Kein Problem mit der kostenfreien App von Merkur.de. Aktivieren Sie …
Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
iPhone 8: Verkaufsstart in München - Kunde mit überraschender Aussage
Ab heute ist das iPhone 8 in den Läden erhältlich, so auch in den Apple-Stores in München. Wir zeigen, wie der Verkaufsstart lief. 
iPhone 8: Verkaufsstart in München - Kunde mit überraschender Aussage
Bixby-Taste von Samsung Galaxy S8 und Note 8 deaktivierbar
Der digitale Smartphone-Assistent Bixby der neuen Galaxys öffnet sich standardmäßig nach kurzem Tastendruck. Dies ist manchen Nutzen ungewollt öfters passiert: mit dem …
Bixby-Taste von Samsung Galaxy S8 und Note 8 deaktivierbar
Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit
Updates einschalten, Passwörter nicht im Klartext speichern und gefährliche Inhalte blockieren. Schon mit wenigen Handgriffen und Mausklicks lässt sich der Browser …
Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit

Kommentare