+
Das Google Doodle für das Mathegenie Shakuntala Devi.

Zu Ehren von Shakuntala Devi

Google Doodle für den "Menschlichen Computer"

  • schließen

Berlin - Die Inderin Shakuntala Devi wurde als "menschlicher Computer" berühmt. Das mathematisches Wunderkind wird am Montag mit einem Google Doodle geehrt.

Als "menschlicher Computer" wurde sie weltweit bekannt. Mit sechs Jahren demonstrierte sie erstmals ihre Rechenkünste an der Universität von Mysore in Indien. Später konnte sie komplizierteste Rechenaufgaben schneller als ein Computer bewältigen und ging mit ihren außergewöhnlichen Fähigkeiten in den 50er Jahren sogar auf Tournee. Die Rede ist von der Inderin Shakuntala Devi.

Der Vater hatte ihr Ausnahmetalent im Alter von nur drei Jahren entdeckt, als er ihr einen Kartentrick zeigte. Ihm fiel schnell auf, wie gut seine Tochter sich Zahlen merken konnte. Damit begann ihre Karriere als "menschlicher Computer". Im Jahr 1980 etwa multiplizierte sie die beiden 13-stelligen Zahlen 7.686.369.774.870 und 2.465.099.745.779 in gerade mal 28 Sekunden. So lange bräuchten viele wohl schon, um die Zahlen überhaupt zu lesen. Die siebte Wurzel von 170.859.375? Für Devi kein Problem.

Im April 2013 starb das Mathegenie im Alter von 83 Jahren. In Erinnerung an ihren Geburtstag am 4. November ehrt Google Shakuntala Devi mit einem eigenen Doodle. Wer am Montag die Startseite der Suchmaschine öffnet, sieht nicht den gewohnten Google-Schriftzug. Das Logo erinnert an den Display eines Taschenrechners. Eingetippt sind die Zahlen 379009, die umgedreht das Wort "Google" zeigen.

Erinnern Sie sich noch an diese Google Doodles?

Erinnern Sie sich noch an diese Google Doodles?

So entstanden die Google Doodles

Die Google Doodles sind inzwischen bereits Kult. Entstanden sind sie 1998, im Gründungsjahr der Suchmaschine, als Sergei Brin und Larry Page, die beiden Unternehmensgründer und damals noch einzigen Mitarbeiter, das Burning Man-Festival in Nevada besuchen wollten. In Anlehnung an den „Brennenden Mann“ des Festivals, fügten sie ein Strichmännchen in das Google-Logo ein und erfanden damit das erste Google-Doodle.

Übrigens zeigt die Suchmaschine alleGoogle-Doodles auf einer eigenen Seite.

vh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Game-Top-Ten: Wanderlust, Geschicklichkeit und Leben retten
Schöngeister und Hobby-Mediziner aufgepasst: Von schönen Animationen bis hin zu skizzenhafter Darstellung ist hier bildlich alles dabei. Thematisch geht es diese Woche …
Game-Top-Ten: Wanderlust, Geschicklichkeit und Leben retten
App-Charts: Hier bekommen frisch gebackene Eltern Hilfe
Baby, Rätsel oder Sport-Quickie: Breiter gefächert könnten die Apps der Woche kaum sein. Sowohl frisch gebackene Eltern als auch Rätselhelden werden das eine oder andere …
App-Charts: Hier bekommen frisch gebackene Eltern Hilfe
Konkurrenz für Pay-TV-Sender: Amazon Channels nun auch in Deutschland
Amazon hat sein Sortiment in Deutschland um die Amazon Channels erweitert. Dabei handelt es sich um ein Pay-TV-Angebot des Konzerns. Doch nicht alle Kunden können die …
Konkurrenz für Pay-TV-Sender: Amazon Channels nun auch in Deutschland
Samsung Galaxy S8: So leicht lässt sich der Iris-Scanner überlisten
Das Samsung Galaxy S8 mit dem eigenen Iris-Muster zu entsperren, soll Daten vor fremdem Zugriff schützen und so besonders sicher machen. Doch auch diese Methode lässt …
Samsung Galaxy S8: So leicht lässt sich der Iris-Scanner überlisten

Kommentare