+
Das Google Doodle für das Mathegenie Shakuntala Devi.

Zu Ehren von Shakuntala Devi

Google Doodle für den "Menschlichen Computer"

  • schließen

Berlin - Die Inderin Shakuntala Devi wurde als "menschlicher Computer" berühmt. Das mathematisches Wunderkind wird am Montag mit einem Google Doodle geehrt.

Als "menschlicher Computer" wurde sie weltweit bekannt. Mit sechs Jahren demonstrierte sie erstmals ihre Rechenkünste an der Universität von Mysore in Indien. Später konnte sie komplizierteste Rechenaufgaben schneller als ein Computer bewältigen und ging mit ihren außergewöhnlichen Fähigkeiten in den 50er Jahren sogar auf Tournee. Die Rede ist von der Inderin Shakuntala Devi.

Der Vater hatte ihr Ausnahmetalent im Alter von nur drei Jahren entdeckt, als er ihr einen Kartentrick zeigte. Ihm fiel schnell auf, wie gut seine Tochter sich Zahlen merken konnte. Damit begann ihre Karriere als "menschlicher Computer". Im Jahr 1980 etwa multiplizierte sie die beiden 13-stelligen Zahlen 7.686.369.774.870 und 2.465.099.745.779 in gerade mal 28 Sekunden. So lange bräuchten viele wohl schon, um die Zahlen überhaupt zu lesen. Die siebte Wurzel von 170.859.375? Für Devi kein Problem.

Im April 2013 starb das Mathegenie im Alter von 83 Jahren. In Erinnerung an ihren Geburtstag am 4. November ehrt Google Shakuntala Devi mit einem eigenen Doodle. Wer am Montag die Startseite der Suchmaschine öffnet, sieht nicht den gewohnten Google-Schriftzug. Das Logo erinnert an den Display eines Taschenrechners. Eingetippt sind die Zahlen 379009, die umgedreht das Wort "Google" zeigen.

Erinnern Sie sich noch an diese Google Doodles?

Erinnern Sie sich noch an diese Google Doodles?

So entstanden die Google Doodles

Die Google Doodles sind inzwischen bereits Kult. Entstanden sind sie 1998, im Gründungsjahr der Suchmaschine, als Sergei Brin und Larry Page, die beiden Unternehmensgründer und damals noch einzigen Mitarbeiter, das Burning Man-Festival in Nevada besuchen wollten. In Anlehnung an den „Brennenden Mann“ des Festivals, fügten sie ein Strichmännchen in das Google-Logo ein und erfanden damit das erste Google-Doodle.

Übrigens zeigt die Suchmaschine alleGoogle-Doodles auf einer eigenen Seite.

vh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Smarte Lautsprecher lernen bessere Töne
Bei den ersten smarten Lautsprechern spielte die Audioqualität nur eine Nebenrolle. Inzwischen geht es viel mehr darum, die Hilfe digitaler Assistenten mit Hifi-Sound zu …
Smarte Lautsprecher lernen bessere Töne
"Kingdom Come: Deliverance" basiert auf wahrer Geschichte
Klappernde Rüstungen und klingende Schwerter: Das Spiel "Kingdom Come: Deliverance" basiert nach Aussage der Entwickler auf wahren historischen Ereignissen. Vorgestellt …
"Kingdom Come: Deliverance" basiert auf wahrer Geschichte
Auch für PC und Mac: Revolution Pro Controller 2 vorgestellt
Mit einem guten Controller machen Videospiele mehr Spaß. Auf der Gamescom in Köln stellt Nacon sein eigenes Produkt vor. Das Eingabegerät zeichnet sich dadurch aus, dass …
Auch für PC und Mac: Revolution Pro Controller 2 vorgestellt
Football-Keilerei: Amazon zeigt E-Sport-Spiel Breakaway
Amazon bringt 2018 sein erstes eigenes E-Sport-Spiel. Breakaway vereint Elemente klassischer Team-Kampfspiele mit Sporteinlagen, die an Football erinnern. …
Football-Keilerei: Amazon zeigt E-Sport-Spiel Breakaway

Kommentare