+
Zum 78. Geburtstag des Synthesizer-Erfinders Robert Moog gibt es ein eigenes Google Doodle.

Ein Google Doodle für Robert Moog

  • schließen

München - Robert Moog bekommt ein eigenes Google Doodle. Mit dem abgewandelten Logo feiert Google den 78. Geburtstag des Erfinders des Synthesizers.

78 Jahre wäre der US-Amerikaner Robert Moog am 23. Mai geworden. Zu seinem Geburtstag widmet Google ihm ein eigenes Doodle, das an seine größte Erfindung erinnert: den Synthesizer. 1964 brachte Moog das elektronische Musikgerät auf den Markt. Nur sechs Jahre später hatte sich der Moog-Synthesizer soweit etabliert, dass der damals 36-Jährige mit dem Grammy Trustus Award für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde.

Robert Moog für Erfindung des Synthesizers geehrt

Mit dem Synthesizer können auf elektronische Weise per Klangsynthese Töne erzeugt werden. Das besondere an dem Musikinstrument von Robert Moog ist die kompakte Bauweise. Als erster Hersteller lieferte Moog ein Keyboard als Eingabegerät. Schlagartig berühmt wurde der MiniMoog 1968 mit der Veröfffentlichung des Musik-Albums "Switched-On Bach" von Walter Carlos.

Google Doodle: Das Logo als Spiegel des Tages

Erinnern Sie sich noch an diese Google Doodles?

Das aktuelle Google Doodle zeigt den Google-Schriftzug in verändertem Layout. Zu sehen ist ein programmierbarer Synthesizer im Holzdesign - ähnlich dem MiniMoog. Der Clou: Die Google-User können mit dem Google-Synthesizer eine eigene Melodie komponieren. Bis zu vier Tonspuren können dabei übereinander gelegt und gefiltert werden. Dazu muss zuerst der rote "Record"-Button gedrückt werden. Dann kann man auf den Keyboard-Tasten die Melodie spielen und dabei die Knöpfe der Mixer, Oszillatoren und Filter benutzen. Wenn die Aufnahme gestoppt wird, kann man einen Link generieren und diesen bei Google+ veröffentlichen.

lot

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare