+
Feministin, Schriftstellerin und Philosophin war Simone de Beauvoir, die Google mit einem Doodle ehrt.

Suchmaschinen-Titelbild

Google Doodle für Simone de Beauvoir 

Mountain View - Sie schrieb eines der bedeutendsten Werke des Feminismus: Am Donnerstag wäre Simone de Beauvoir 106 Jahre alt geworden. Google ehrt die Philosophin mit einem Doodle.

Sie würde am Donnerstag ihren 106. Geburtstag feiern: Google gratuliert der französischen Autorin Simone de Beauvoir zu ihrem Ehrentag mit einem Doodle. Hinter dem Begriff verbirgt sich ein speziell erstelltes Titelbild für die Startseite der Suchmaschine. In diesem Fall ersetzt ein gezeichnetes Porträt der Philosophin und Schriftstellerin ein "O" des Google-Logos.

De Beauvoir gilt als eine der bedeutendsten Intellektuellen des 20. Jahrhunderts. "Man kommt nicht als Frau zur Welt – man wird es", war eine der zentralen Thesen der Feministin. Die Französin, die eine freie Liebe mit Jean-Paul Sartre lebte, veröffentlichte sie 1948 in ihrem Welterfolg "Das andere Geschlecht". Mit ihren Überlegungen zur Rollenverteilung der Geschlechter machte sie sich nicht überall beliebt: Der Vatikan setzte das Werk der bekennenden Atheistin auf die Liste der verbotenen Schriften.

Neben philosophischen Überlegungen beschäftigte sich die Schriftstellerin auch mit ganz praktischen frauenrechtlichen Forderungen: Sie engagierte sich für eine legale Schwangerschaftsunterbrechung und bekämpfte Prostitution.

Für viele Feministinnen war Simone de Beauvoir das große Vorbild. Alice Schwarzer etwa verfasste mehrere Bücher über die feministische Vordenkerin. De Beauvoir selbst schrieb neben philosophischen Werken auch Romane.

Erinnern Sie sich noch an diese Google Doodles?

Erinnern Sie sich noch an diese Google Doodles?

Im Jahr 1986 starb die Intellektuelle in Paris. Fast 30 Jahre später ehrt Google sie nun mit einem Doodle. Entstanden sind die Titelbilder bereits im Gründungsjahr der Suchmaschine 1998. Die beiden Unternehmensgründer Sergei Brin und Larry Page wollten das Burning Man-Festival in Nevada besuchen. In Anlehnung an den „Brennenden Mann“ des Festivals fügten sie ein Strichmännchen in das Google-Logo ein und erfanden damit das erste Google-Doodle.

Wer in Erinnerungen schwelgen will, kann alle bisherigen Google-Doodles auf einer eigenen Seite sehen.

wei

Lesen Sie dazu auch:

Google Doodle für Autorin von Nils Holgersson

Google Doodle für den "Menschlichen Computer"

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

"Geofencing": Wie Händler Smartphones für Werbung nutzen
Das Smartphone wird für den stationären Handel immer wichtiger. Unternehmen arbeiten an Methoden, das Gerät für Werbung im Geschäft nutzbar zu machen. Meist werten die …
"Geofencing": Wie Händler Smartphones für Werbung nutzen
Indische Zeichen: Updates für iOS und macOS lösen Problem
Ein paar Zeichen in indischer Schrift - und die App versagt den Dienst? Sowas erleben aktuell Nutzer von iOS-Geräten. Apple hat nun ein Update veröffentlicht, das dieses …
Indische Zeichen: Updates für iOS und macOS lösen Problem
Streaming, Apps, Telefon: Geld sparen mit Familienkonten
Wer sich eine neue DVD oder CD kauft, kann sie mit Familie und Freunden teilen. Warum also Digitales doppelt kaufen? Mit Familienkonten können Nutzer Musik, Videos und …
Streaming, Apps, Telefon: Geld sparen mit Familienkonten
Windows zurücksetzen kann wichtige Daten kosten
Auch wenn sie sich eine bessere Performance erhoffen, sollten Windows-Nutzer ihren PC nicht zurücksetzen. Alle Daten, die nicht im Benutzerprofil gespeichert wurden, …
Windows zurücksetzen kann wichtige Daten kosten

Kommentare