+
Mit Google Ocean werden Schiffswracks und Tiere sichtbar.

Neues Google zeigt uns die Ozeane

Neben Straßen und Städten zeigt uns Google Earth ab sofort auch die Unterwasserwelt. In seiner neuen Version finden wir mit Google Schiffswracks und Tiere.

Abenteurern bietet Google ein weiteres Highlight: Es heißt Google Ocean und ist eine Erweiterung von Google Earth. Damit kann man sich beispielsweise das Great Barrier Reef oder die Tierwelt vor Hawaii ansehen. Auch Schiffswracks werden angezeigt und Tiere geortet.

Aktiviert man die Ebene National Geographic, erscheinen Informationen zu Meerestieren. Sein Wissen kann man bei einer Quizfrage testen. Auch besonders geeignete oder beliebte Orte für Wassersport lassen sich markieren. Nasa-Bilder beispielsweise vom Golfstrom zeigen dessen genaue Lage.

So funktioniert's

Um es zu benutzen öffnet man einfach sein Google Earth, sucht unter Hilfe nach Online-Updates und lädt die neue Version 5.0 runter. Binnen weniger Minuten erscheint eine neue Ebene mit dem Namen "Das Meer erkunden". In einem Video erklärt die Forscherin Sylvia Earle gemeinsam mit Google Earth wie's funktioniert.

Seit Montagabend ist Google Ocean aktiv. Spiegel Online berichtet von der Präsentation bei Google und den Zielen, die Google mit der neuen Earth-Version verfolgt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Geldfallen, schlechter Jugendschutz und Schlamperei beim Übertragen sensibler Daten: Viele beliebte Spiele-Apps haben laut einer Untersuchung von Stiftung Warentest …
Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Einkauf-Tracking funktioniert nicht nur im Internet. Wer einen Supermarkt betritt, kann durch das Smartphone ebenfalls verfolgt werden. Doch das kommt bei den …
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Der Fernseher ist für viele das zentrale Möbelstück. Die Couch wird danach ausgerichtet, der passende Unterschrank gekauft - doch auch das Gerät an sich sollte man …
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Es ist bekannt, wird aber kritisch betrachtet: Google hat bisher die E-Mails von Gmail-Nutzern für personalisierte Werbung durchleuchtet. Damit soll bald Schluss sein.
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen

Kommentare