+
Google bestreitet, dass zwei Suchanfragen so viel Energie brauchen wie einmal Wasser kochen.

Die Geschichte von Google und dem Wasserkocher

Ob eine Suchanfrage bei Google und das Kochen einer Kanne Tee etwas gemeinsam haben, ist fraglich. Ein Harvard-Professor behauptet, der Stromverbrauch verbinde sie.

Ein Harvard-Professor namens Alex Wissner-Gross hat sich mit dem Energieverbrauch des Internet beschäftigt und wird dazu eine Studie veröffentlichen. Teile daraus gehen als die Behauptung, zwei Suchanfragen bei Google kosteten so viel Energie wie das Kochen einer Kanne Tee, um die Welt.

Welt Online berichtete über die Theorie des Professors und ließ auch die Gegenargumente nicht unerwähnt. Die Branchendienste Golem und Heise erklären den Streit genauer.

Google sieht sich im Zugzwang und wehrt sich mit einer eigenen Berechnung seines Energieverbrauchs pro Suchanfrage im Google Blog

Die Berichterstattung im Original lesen Sie in der britischen Sunday Times. Auch das Magazin Techcrunch greift die Frage auf, ob wir mit unseren Suchanfragen den Planeten zerstören.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Speicherplatz schaffen: Windows.old-Dateien löschen
Beim Wechsel auf eine neue Windows-Version werden automatisch Sicherungskopien erstellt. Diese können den Speicherplatz erheblich beeinträchtigen. Wer sicher ist, dass …
Speicherplatz schaffen: Windows.old-Dateien löschen
Spannende Reisefotos leben von Details
Urlaubsfotos schaffen es häufig nicht, das Besondere einer Reise festzuhalten und ähneln eher Postkartenmotiven. Spannende Bilder erfordern Übung. Interessant sind …
Spannende Reisefotos leben von Details
Was kann Apples „HomePod“? Die besten Smart-Lautsprecher im Vergleich
Deutsche Musikfans können sich jetzt endlich auch den Apple HomePod holen. Was taugt der Smart-Lautsprecher im Vergleich?
Was kann Apples „HomePod“? Die besten Smart-Lautsprecher im Vergleich
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.