+
Sechs Jahre lang waren Sergey Brin und Anne Wojcicki verheiratet - jetzt lassen sie sich scheiden.

Nach sechs Jahren Ehe

Google-Gründer Brin lässt sich scheiden

Mountain View - Nach sechs Jahren Ehe haben Google-Gründer und Multimilliardär Sergey Brin und seine Ehefrau Anne Wojcicki die Scheidung eingereicht.

Google-Mitgründer Sergey Brin und seine Ehefrau Anne Wojcicki gehen getrennte Wege. „Sie leben seit einigen Monaten auseinander, bleiben aber gute Freunde und Partner“, erklärte ein Sprecher des Paars am Donnerstag der dpa. Das Blog „All Things D“ berichtete unter Berufung auf informierte Personen, Brin und Wojcicki hätten einen Ehevertrag, mit dem auch eine Scheidung keinen Einfluss auf Google hätte.

Der 40-jährige Brin ist einer der reichsten Männer der Welt. Sein Vermögen, das vom US-Magazin „Forbes“ zuletzt auf 22,8 Milliarden Dollar geschätzt wurde, besteht hauptsächlich aus Google-Aktien. Zudem sichert eine besondere Aktienstruktur, dass er und der zweite Mitgründer Larry Page dank mehr Stimmrechten das Sagen bei dem weltgrößten Internet-Konzern haben.

Brin und Woicicki hatten 2007 geheiratet. Sie betreibt das Start-up 23andMe, bei dem Menschen ihre DNA erforschen lassen können, um zum Beispiel nach erblichen Krankheiten oder nach unbekannten Verwandten zu suchen.

dpa

Google: Die zehn meistgesuchten Produkte

Google: Die zehn meistgesuchten Produkte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrüger verschicken E-Mails im Namen von 1&1
Mit immer neuen Tricks versuchen Betrüger im Internet, an Nutzerdaten zu kommen. Derzeit sollen 1&1-Kunden hinters Licht geführt werden. Wie sich Verbraucher schützen …
Betrüger verschicken E-Mails im Namen von 1&1
Kampf gegen "Fake News" - Neuerungen bei Whatsapp
Erst vor kurzem hat Whatsapp die Weiterleitungen überarbeitet. Nun gibt es weitere Neuerungen. Pro Sendevorgang lassen sich Nachrichten nur noch an 20 Empfänger …
Kampf gegen "Fake News" - Neuerungen bei Whatsapp
Sonos-Lautsprecher bald nur noch mit Konto nutzbar
Bisher war die Einrichtung eines Accounts für die Nutzung des smarten Lautsprechers von Sonos nicht notwendig. Das soll sich schon bald ändern. Die ersten Nutzer wurden …
Sonos-Lautsprecher bald nur noch mit Konto nutzbar
Zu hohe Gebühren bei Nummernmitnahme im Festnetz anfechten
Beim Wechsel des Festnetzanbieters fallen oft Gebühren für die Mitnahme der Rufnummer an. Sind diese zu hoch, können Verbraucher Beschwerde einlegen.
Zu hohe Gebühren bei Nummernmitnahme im Festnetz anfechten

Kommentare