Aus für "Google Health" und "Google PowerMeter"

Frankfurt am Main - Zum 1. Januar will der Internetkonzert Google die Dienste "Google Health" und "Google PowerMeter" vom Netz nehmen. Beide hatten nicht den erhofften Erfolg gebracht.

Die Projekte Google Health und Google PowerMeter hätten zwar wichtige Impulse für aktuelle Entwicklungen geliefert, für sich betrachtet jedoch nicht den erhofften Anklang gefunden, teilte das Unternehmen mit. Der Gesundheitsdienst Google Health werde zum 1. Januar 2012 vom Netz genommen, das Stromzählerprojekt PowerMeter bereits Mitte September. Google Health war als eine Plattform ins Leben gerufen worden, die es Nutzern ermöglichte, eigene medizinische Daten über das Internet selbst zu verwalten. Mit der Anwendung PowerMeter wurden Daten zum persönlichen Stromverbrauch dargestellt und damit Hinweise auf Einsparpotenziale geliefert.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mobilfunk-Branche zwischen Zukunftstechnik und rauem Alltag
Eine Menge neuer Smartphones und ein Blick in die Zukunft: Die Mobilfunk-Industrie versammelt sich in Barcelona zu ihrem wichtigsten Branchentreff. Diesmal wollen sich …
Mobilfunk-Branche zwischen Zukunftstechnik und rauem Alltag
Video von wütender Radlerin ist fake - Sie sollten es trotzdem teilen
London - Seit kurzem kursiert im Netz ein Video, in dem eine Frau sich rabiat gegen die üble Anmache eines Autofahrers wehrt. Wie sich herausstellt, ist es inszeniert. …
Video von wütender Radlerin ist fake - Sie sollten es trotzdem teilen
Branchenverband Bitkom: 78 Prozent nutzen Smartphones
Die Smartphone-Nutzung in Deutschland wächst weiter, besonders bei älteren Menschen. Zunehmend wichtiger wird der Bereich "Internet of Things". 46 Prozent können sich …
Branchenverband Bitkom: 78 Prozent nutzen Smartphones
Welche Geschwindigkeit WLAN-Router wirklich bieten
Ein Gigabit, 867 Megabit - beim Routerkauf werden auf den Verpackungen oft wahnwitzige Übertragungsgeschwindigkeiten versprochen. Aber was heißt das in der Praxis? Und …
Welche Geschwindigkeit WLAN-Router wirklich bieten

Kommentare