Google und HSBC finanzieren Satelliten-Web für Arme

Google und die britische Bank HSBC finanzieren ein Projekt, das günstige Internet-Verbindungen für Milliarden Menschen in der Dritten Welt bringen will.

Der Dienst mit schnellen Online-Anbindungen über Satellit solle bis Ende 2010 in Afrika, Teilen Lateinamerikas und dem Mittleren Osten starten, teilte die Betreiberfirma O3b Networks am Dienstag mit. Die Produktion der ersten 16 Satelliten habe bereits begonnen. O3b steht für Other 3 Billion (die anderen drei Milliarden), in Anspielung auf die Zahl der Menschen, die sich keinen Internet-Zugang leisten können.

O3b will Kunden nicht direkt versorgen, sondern die Leitungen lokalen Telekom-Unternehmen anbieten. Das Vorhaben soll 650 bis 750 Millionen Dollar kosten, berichteten die "Financial Times" und das "Wall Street Journal". Die Anfangsfinanzierung liege bei 65 Millionen Dollar. Weitere Geldgeber neben dem Internetkonzern Google und HSBC sind der Kabelnetzbetreiber Liberty Global von John Malone sowie das Investmenthaus Allen & Company. Die derzeit schätzungsweise 1,5 Milliarden Internet-Nutzer leben zu einem großen Teil in entwickelten Ländern, die Dritte Welt ist noch weitgehend vom weltweiten Computernetz abgeschnitten.

Der Vorstoß könnte die Karten auf den Telekom-Märkten der Entwicklungsländer neu mischen. In vielen Regionen der Welt gibt es keine Kabel-Festnetze. Bisher hatten die Mobilfunk-Anbieter sich als treibende Kraft bei der zukünftigen Versorgung der ärmeren Regionen mit Telekommunikations-Diensten gesehen. Die schnellen Internet- Verbindungen über Satellit sind bisher kein Massenmarkt geworden. Der Großteil des weltweiten Datenverkehrs läuft über Kabel. Richtmarke für die Satelliten-Verbindungen in Entwicklungsländern mit O3b seien die DSL-Tarife in der westlichen Welt, hieß es.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion