+
Das Moscone Center in San Francisco, USA, wird am 23.06.2014 für die Entwicklerkonferenz Google I/O am 25. und 26. Juni vorbereitet.

Lollipop, Android Wear und andere Neuheiten

Google I/O startet: Das ist zu erwarten

San Francisco - Computerbrillen, Datenuhren, selbstfahrende Autos und Satelliten: Google stößt in immer neue Bereiche vor. Diese Vielfalt macht die diesjährige Entwicklerkonferenz Google I/O besonders spannend.

Google wird in den nächsten zwei Tagen viele Neuheiten vorstellen und einen Ausblick auf seine Pläne für die Zukunft geben. Die Entwicklerkonferenz Google I/O beginnt am Mittwochabend europäischer Zeit in San Francisco. Im Mittelpunkt dürften unter anderem die Computerbrille Google Glass sowie weitere tragbare Computer-Geräte wie Datenuhren stehen. Laut Medienberichten soll auch eine Plattform für Fitness- und Gesundheitsinformationen mit dem Namen Google Fit vorgestellt werden.

Außerdem präsentierte der Internet-Konzern zur Entwicklermesse eine Vision für das vernetzte Zuhause, in dem verschiedene Geräte miteinander kommunizieren. Im Mittelpunkt sollen dabei die digitalen Thermostate der von Google gekauften Firma Nest stehen. Zum einen können sie erkennen, ob die Bewohner zu Hause sind. Zum anderen sollen sie Informationen von anderer Technik erhalten. Das sind zum Beispiel Autos, die die voraussichtliche Ankunftszeit übermitteln, damit die Temperatur rechtzeitig angepasst wird.

Rund 5000 Software-Entwickler aus aller Welt kommen zur Google I/O

Wie immer werden auch neue Funktionen für verschiedene Google-Dienste und das Smartphone-System Android erwartet. Medienberichten zufolge könnte die nächste Android-Version vorgestellt werden. Sie könnte nach bisherigen Gerüchten den Beinamen „Lollipop“ tragen. Google benennt die Android-Varianten in alphabetischer Reihenfolge - und nach „KitKat“ ist jetzt ein Name mit „L“ dran.

Zur jährlichen Konferenz versammeln sich rund 5000 Software-Entwickler aus aller Welt. Sie sind wichtig für Google, denn erst die vielen verschiedenen Apps machen ein Betriebssystem für die Verbraucher attraktiv.

Neue Details zum Betriebssystem Android Wear erwartet

Google stieß in den vergangenen Monaten in noch mehr neue Bereiche vor. Neben der Übernahme von Nest für 3,2 Milliarden Dollar kaufte der Konzern auch einen Drohnen-Entwickler sowie einen Hersteller von Satelliten, die Bilder mit besonders hoher Auflösung machen. Von der Google I/O werden daher Hinweise darauf erwartet, wie der Konzern sich mit diesen Neuzugängen weiterentwickeln will.

Bei der Konferenz dürfte es auch neue Details zum Betriebssystem Android Wear geben, mit dem diverse Modelle von Computer-Uhren laufen sollen, die in diesem Jahr auf den Markt kommen. Die Zeit drängt: Vom Rivalen Apple wird für Herbst ebenfalls eine Datenuhr erwartet. Weitere Ankündigungen könnten die Integration von Android im Auto betreffen sowie eine neue Plattform für Fernsehinhalte, die dem Vernehmen nach Android TV heißen soll.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden
Unzählige Urlaubsfotos, lange Videos von Traumstränden oder wichtige Projektdateien - wer sie mit anderen teilen will, hat dafür zahlreiche Versandwege zur Auswahl. …
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden

Kommentare