+
Die Lobby der Entwicklerkonferenz Google I/O in San Francisco

Musikdienst, Brille, besserer Kartendienst

Diese Innovationen hat Google in der Hinterhand

San Francisco - Google ist der neue Liebling der Börsianer. Übereinstimmende Berichte über innovative Produkte, die am Mittwoch vorgestellt werden sollen, wecken die Hoffnung aufs ganze große Geld.

Die Beliebtheit von Streaming-Diensten für Musik lockt offenbar auch Google an. Wie das „Wall Street Journal“ und die „New York Times“ übereinstimmend berichten, dürfte der Internetkonzern vielleicht schon an diesem Mittwoch einen eigenen Service vorstellen. Später am Tage beginnt die Entwicklerkonferenz Google I/O in San Francisco.

Zudem veröffentlichte die Website „DroidLife“ wenige Stunden vor der Google-Veranstaltung Screenshots eines erneuerten Kartendienstes des Internet-Konzerns. Demnach soll unter anderem die Suche nach Flügen direkt in Google Maps integriert werden. Zudem verspricht Google eine „eine Karte, die besser wird, wenn man sie nutzt“ - etwa dadurch, dass eigene Bewertungen von Restaurants für Empfehlungen berücksichtigt werden. „DroidLife“ zufolge war eine Google-Seite mit den Abbildungen für kurze Zeit online gewesen.

Lizenzverträge für Streaming-Musikdienst offenbar in trockenen Tüchern

Mit einem eigenen Streaming-Musikdienst würde Google in Konkurrenz zu Angeboten wie Spotify, Juke oder Rdio treten, bei denen Nutzer für eine Monatsgebühr uneingeschränkt Musik hören können. Beim Streaming wird die Musik nicht heruntergeladen, sondern direkt aus dem Internet abgespielt.

Die Zeitungen beriefen sich bei ihren Berichten über den Musikdienst auf eingeweihte Personen. Laut denen hat Google die nötigen Lizenzverträge mit den großen Musikkonzernen Universal Music, Sony Music und Warner Music geschlossen. Der neue Dienst solle an Googles Download-Plattform Play angedockt werden, wo Kunden schon heute einzelne Musikstücke oder ganze Alben kaufen und auf ihre Android-Geräte laden können.

Die Gerüchte ließen die Google-Aktie am Mittwoch im frühen Handel die 900-Dollar-Marke durchbrechen. Zeitweise notierte das Papier drei Prozent im Plus bei 911,76 Dollar. Schon seit Monaten klettert die Aktie scheinbar unaufhaltsam. Noch zu Jahresbeginn war die Aktie gerade mal gute 700 Dollar wert. Seitdem hat Google unter anderem mit seiner Datenbrille Google Glass für reichlich Schlagzeilen gesorgt. Und das Smartphone-Betriebssystem Android konnte seinen Vorsprung vor Apples iPhone-Plattform iOS ausbauen.

Neue Produkte beflügeln die Phantasie der Börsianer

Die neuen Produkte beflügeln die Phantasie der Börsianer, selbst wenn manche Ideen zunächst Verlustgeschäfte sein sollten. Googles angestammtes Werbegeschäft rund um die Internet-Suchmaschine wirft soviel Geld ab, dass sich der Konzern dies locker leisten kann. Alleine zu Jahresbeginn hatte Google jeden Monat mehr als 1 Milliarde Dollar (777 Mio Euro) unterm Strich verdient.

Über den anstehenden Musikdienst von Google hatte zuerst das US-Technologieportal „The Verge“ berichtet. Apple arbeitet nach Medieninformationen an einem Internet-Radio. Der Unterschied liegt darin, dass die Nutzer die Titel nicht gezielt selbst auswählen können. Sie geben stattdessen eine Musikrichtung vor. Ein Beispiel ist das in den USA populäre Pandora. Der Apple-Dienst verzögert sich Medieninformationen zufolge aber wegen zäher Rechteverhandlungen mit der Musikbranche.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gamescom: Ein Blick auf Videospieler in Deutschland
In Köln trifft sich dieser Tage die Gamer-Szene. Sagt man. Doch ganz so leicht ist die Sache nicht. Die eine Szene gibt es längst nicht mehr, Videospiele sind aus der …
Gamescom: Ein Blick auf Videospieler in Deutschland
"Genesis Alpha One": Mit Klon-Labor auf Erkundungsfahrt
Auf der Suche nach einem neuen Planeten für die Menschheit erleben Spieler in "Genesis Alpha One" abwechslungsreiche Abenteuer. Das an sich bekannte Szenario wird als …
"Genesis Alpha One": Mit Klon-Labor auf Erkundungsfahrt
GAMESCOM: durchbuchstabiert, was sich in Köln abspielt
Zocken, Gucken, Kostümieren - zur Gamescom in Köln werden wieder Hunderttausende Spielefans erwartet. Ein Schwerpunkt ist in diesem Jahr der E-Sport, die Kanzlerin …
GAMESCOM: durchbuchstabiert, was sich in Köln abspielt
"Sparc" ist schweißtreibender Sport in virtueller Realität
Ein Highlight der Gamescom kommt vom isländischen Entwickler CCP Games und bringt virtuelle Realität und Sport zusammen. Bei "Sparc", einer absurden Mischung aus Tennis, …
"Sparc" ist schweißtreibender Sport in virtueller Realität

Kommentare