Übernahme von Bump und Flock

Google kauft Apps für Foto- und Datentausch

New York - Google hat die beiden Smartphone-Apps Bump und Flock zum Austausch von Daten und Fotos aufgekauft. Der Internetkonzern reagiert damit auf die jüngsten Entwicklungen beim Konkurrenten Apple.

Der US-Internetkonzern Google hat die Entwicklerfirma zweier Apps zum Austausch von Daten und Fotos, Bump, übernommen. Der Chef und Mitbegründer von Bump, David Lieb, erklärte am Montag im Blog des Unternehmens, die Firma sei begeistert über die Übernahme durch Google.  Ein Kaufpreis wurde nicht genannt, doch nach Informationen der „New York Times“ zahlte Google 40 Millionen Dollar. Das wäre kein besonders großer Wurf für die Investoren von Bump: Seit dem Start der App 2008 sollen sie rund 20 Millionen Dollar in das Start-up gesteckt haben.

Bump (englisch: schubsen) ermöglicht die Übertragung von Daten zwischen Smartphones und Computern, indem die Daten durch ein kurze ruckartige Bewegung des Smartphones zwischen den Geräten hin- und hergeschubst werden. Flock erlaubt den Austausch von Fotos zwischen Freunden, wenn diese bei einem gemeinsamen Anlass Fotos mit ihren Smartphones machen. Per Ortung kann Flock feststellen, dass Freunde Zeit miteinander verbracht haben und erstellt dann aus den währenddessen aufgenommenen Fotos gemeinsame Alben. Die beiden Apps des Unternehmens, Bump und Flock, würden zunächst wie bisher weiterbetrieben.

Google reagiert auf Entwicklungen des Konkurrenten Apple

Mit dem Kauf von Bump reagiert Google auf eine Entwicklung beim Konkurrenten Apple. Mit dem neuen Betriebssystem iOS 7 für iPhone und iPad führen die Kalifornier die neue Funktion AirDrop ein. Damit soll der Austausch von Dateien zwischen Apple-Geräten vereinfacht werden. Die Entwickler von Bump hatten ihre Technologie auch an andere App-Anbieter lizenziert und als zweite Anwendung die App Flock zum Teilen von Fotos herausgebracht. Auch sie solle vorerst weiter funktionieren. Bump war es nicht gelungen, ein Geschäftsmodell um die Gratis-Apps aufzubauen. Die App Bump gibt es für das Google-System Android aber auch für das iPhone.

Google hatte jüngst die Navigations-App Waze gekauft, die den Weg auch mit Hilfe von Nutzer-Informationen berechnet. Im vergangenen Jahr schnappte sich der Internet-Konzern unter anderem die Mail-Anwendung Sparrow.

AFP/dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft …
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. …
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Kommentare