+
Mit dem "App Inventor" soll jedermann seine eigenen Apps erstellen können.

Der App-Baukasten von Google

Berlin - Google macht jedermann zum Entwickler von Programmen für sein Handy-Betriebssystem Android. Der "App Inventor" soll auch etwas für Anfänger sein.

Mit dem kostenlosen Tool “App Inventor“ sollen auch Anfänger ohne großen Aufwand einfache Zusatzprogramme für das Mobiltelefon basteln können. Dafür werden Blöcke von Programmcode hinter Symbolen versteckt, die für verschiedene Funktionen stehen. Der Computerwissenschaftler Harold Abelson, der für Google das Projekt leitete, erläuterte in der “New York Times“ vom Montag den Mechanismus an einem Beispiel.

So habe ein Student eine Software entwickelt, mit der sein Handy alle Viertelstunde seinen Aufenthaltsort an seine Freunde meldet. Dafür habe er lediglich drei Blöcke zusammenschieben müssen: Standorterkennung, Zeitinterval, Freunde-Datenbank. “Das sind vielleicht nicht die schicksten Programme der Welt“, sagte Abelson. “Aber sie können auch von gewöhnlichen Menschen erstellt werden können, oft binnen Minuten.“ Der Internet-Konzern setzt mit Nachdruck auf eine offene Plattform, um mit Android den Mobilfunkmarkt aufzurollen.

Das unterscheidet ihn vom schärfsten Rivalen Apple, bei dem jedes Programm für das iPhone erst durch eine Überprüfung gehen muss. Einige Experten trauen Google zu, mit Android in einigen Jahren die führende Position im Handy-Markt zu übernehmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare