+
Aus Gegnern werden Freunde, zumindest sagen sie das: Google und der Medienkonzern Viacom begraben ihren Streit um YouTube-Videos. Stattdessen wollen sie zusammenarbeiten.

"Aus Gegnern werden Freunde"

Google legt Streit um Youtube-Videos bei

New York - Aus Gegnern werden Freunde, zumindest sagen sie das: Google und der Medienkonzern Viacom begraben ihren Streit um YouTube-Videos. Stattdessen wollen sie zusammenarbeiten.

Ein seit sieben Jahren laufender milliardenschwerer Rechtsstreit um illegal veröffentlichte YouTube-Videos ist beendet. Der YouTube-Mutterkonzern Google und der Medienriese Viacom erklärten am Dienstag, der Konflikt sei beigelegt. Zu den Einzelheiten des geschlossenen Vergleichs schwiegen sich die US-Unternehmen allerdings aus.

Viacom hatte YouTube vorgeworfen, tatenlos zugesehen zu haben, als die Nutzer der Videoplattform urheberrechtlich geschützte Clips hochluden. YouTube sei es in seiner Anfangszeit nur darum gegangen, die Seite zu füllen, hieß es in der Klage. Viacom verlangte eine Milliarde Dollar als Wiedergutmachung. Zu dem Konzern gehören etwa der Musiksender MTV und das Filmstudio Paramount.

Jetzt schlugen die beiden Seiten versöhnliche Töne an. Es gebe einen wachsenden Dialog, hieß es in der knapp gehaltenen gemeinsamen Mitteilung. „Wir freuen uns darauf, enger zusammenzuarbeiten.“

Google hatte Youtube 2006 übernommen. 2007 reichte Viacom die Klage ein. Seitdem zog sich das Verfahren durch die Instanzen. Trotz des schwelenden Rechtsstreits waren die Unternehmen aber schon 2012 übereingekommen, dass Paramount gegen Bezahlung Filme in YouTubes Online-Videothek zeigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.