+
Damit man unterwegs immer weiß, wo es langgeht: Google Maps Go ist klein und schnell. Foto: Andrea Warnecke

Light-Version

Google Maps Go für schwächere Smartphones

Es hängt und hängt und lädt und lädt: Bis sich eine Google-Maps-Karte oder -Route auf dem Mobilgerät aufgebaut hat, kann es manchmal schon ein Weilchen dauern. In diesen Fällen hilft Google Maps Go.

Berlin (dpa/tmn) - Wenn es mal wieder länger dauert bei Google Maps, dann sollten Smartphone-Nutzer sich mal diese App ansehen: Google Maps Go.

Wer ständig Warteprobleme hat, bei dem liegt die Ursache für das Performance-Problem vielleicht in einem zu schwachbrünstigen oder älteren Smartphone oder an einer langsamen Internetverbindung. Abhilfe kann hier Google Maps Go ( Android, Browser) schaffen.

Die App ist weniger speicherhungrig und arbeitet datensparsamer. Die Light-Version von Google-Maps lässt sich an jedem Gerät - also auch an Rechnern - nutzen. Dazu muss man sich nur die entsprechende Adresse bookmarken.

Google Maps Go für Android

Google Maps Go für Browser

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue E-Book-Reader von Amazon, Tolino und Pocketbook
E-Books werden beliebter, vor allem für Urlaubsreisen. Amazon, die Tolino-Allianz und Pocketbook bringen im Herbst neue Versionen ihrer meistverkauften Modelle auf den …
Neue E-Book-Reader von Amazon, Tolino und Pocketbook
Neues Windows-10-Update 1809 vorerst nicht installieren
Datenverlust nach einem gewöhnlichen System-Update? Darüber berichteten Windows-Nutzer in letzter Zeit häufiger. Microsoft hat beim aktuellen Update 1809 deshalb vorerst …
Neues Windows-10-Update 1809 vorerst nicht installieren
Google schützt Telefondaten und SMS besser
Google schränkt bei Apps aus dem Play Store den Zugriff auf Telefon-Verbindungsdaten und SMS ein. Bisher konnte jede App auf diese Daten zugreifen, wenn der Nutzer dies …
Google schützt Telefondaten und SMS besser
Millenials sind leichte Beute für Internet-Betrüger
Sie gelten als Digital Natives und haben wenig Berührungängste vor neuen Technolgogien. Doch wie vorsichtig sind die heute 24- bis 37-Jährigen eigentlich, wenn sie mit …
Millenials sind leichte Beute für Internet-Betrüger

Kommentare