Google Maps: Namensstreit um Persischen Golf

Teheran - Der Iran hat dem Internetkonzern Google im Streit um die Benennung des als „Persischer Golf“ bekannten Gewässers mit einer Klage gedroht.

Der Konzern hatte die Bezeichnung kürzlich aus seinem Internetdienst Google Maps gelöscht. Der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Ramin Mehmanparast, sagte der halbamtlichen Nachrichtenagentur Mehr am Donnerstag, wenn Google den Namen nicht wieder einführe, müsse es mit „ernsthaften Schäden“ rechnen.

Die häufigsten Suchbegriffe bei Google

Das sind die häufigsten Suchbegriffe bei Google

Für das Gewässer zwischen der iranischen Küste und der arabischen Halbinsel ist der Name „Persischer Golf“ historisch überliefert und wird auch international von den Vereinten Nationen verwendet. Der Iran legt Wert auf die historische Bezeichnung, doch in manchen arabischen Ländern wird das Gewässer als „Arabischer Golf“ bezeichnet. Seit Google den Begriff aus seinen Karten entfernt hat, ist an der Stelle nur noch blaue Fläche zu sehen, während andere Gewässer einen Namen tragen.

dapd

Rubriklistenbild: © screenshot google maps

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tipps für den Daten-Nachlass
Soziale Netzwerke, E-Mail-Konten, Onlinespeicher oder Streamingdienste: Wenn jemand stirbt, bleiben seine Accounts erst einmal bestehen. Angehörige haben dann oft ihre …
Tipps für den Daten-Nachlass
Smartphone-Bilder übers WLAN an den Rechner schicken
Wollen Windows-10-Nutzer Smartphone-Fotos auf ihrem Rechner sichern, benötigen sie dafür weder Cloud noch Kabel. Die Alternative funktioniert per WLAN und einer App …
Smartphone-Bilder übers WLAN an den Rechner schicken
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Facebooks bislang werbefreier und kostenloser Messenger wird künftig automatisch startende Videoclips abspielen - zwischen den Nachrichten von Freunden und Bekannten. …
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Anzahl der Tinder-Matches explodiert - Der Grund ist keine Überraschung
Besonders junge Leute nutzen die Dating-App Tinder um schnell mit dem anderen Geschlecht in Kontakt zu kommen. Während der WM 2018 explodieren die Zahlen der …
Anzahl der Tinder-Matches explodiert - Der Grund ist keine Überraschung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.