+
So soll die 3D-Ansicht in der neuen Google-Software „Google Maps Navigation“ auf dem Handy aussehen.

Google bringt 3D-Navi aufs Handy

München - Google will einen weiteren Markt erobern: Mit "Google Maps Navigation" bringt der Internetriese eine Navigationssoftware für Handys heraus. Andere Hersteller dürften da ins Schwitzen kommen.

In der Software vereinigt Google die bereits bekannten Dienste „Street View“ und „Google Maps“. Hinzu kommt eine Sprachsteuerung sowie eine Sprachausgabe für die Fahranweisungen. Das Programm will Google kostenlos zur Verfügung stellen. Natürlich müssen Nutzer eventuell anfallende Verbindungsgebühren ins mobile Internet einkalkulieren.

Auf dem offiziellen Firmen-Weblog präsentiert Google bereits ein Bild der Benutzeroberfläche der Software und ein Video.

Funktionen sind unter anderem die Sprachsteuerung (das Ansagen der Adresse soll laut Google ausreichen, um die Zieleingabe zu aktivieren) sowie die Darstellung der Route in realistischer 3D-Ansicht (bekannt aus Google Street View).  

Allerdings gibt es eine Einschränkung: Vorerst läuft „Google Maps Navigation" nur auf Smartphones (wie natürlich dem Google-Handy), die mit dem neuen Google-Betriebssystem Android 2.0 ausgestattet sind. Dies kommt in wenigen Tagen heraus, berichtet das Portal turi2.de.

Das erste Smartphone, das mit der Navi-Software ausgeliefert wird, ist das Motorola Droid (Markteinführung am 6. November 2009). Die Tech-Seite golem.de hat das neue Handy schon einmal unter die Lupe genommen und zeigt Bilder.

Erst vor kurzem hatten die Hersteller TomTom, Navigon und Garmin ihre Versionen einer mobilen Navigationssoftware auf den Markt gebracht. Nach der Ankündigung von Google, seien die Aktienkurse dieser Unternehmen spürbar eingebrochen, schreibt turi2.de.

len

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. …
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
"Geofencing": Wie Händler Smartphones für Werbung nutzen
Das Smartphone wird für den stationären Handel immer wichtiger. Unternehmen arbeiten an Methoden, das Gerät für Werbung im Geschäft nutzbar zu machen. Meist werten die …
"Geofencing": Wie Händler Smartphones für Werbung nutzen

Kommentare