+
Google will alle Android-Smartphones VR-fähig machen.

Mobile World Congress

Millionen Google-Smartphones bekommen virtuelle Realität

Barcelona - Bisher sind nur wenige Android-Telefone mit der Google-Plattform "Daydream" für die Anzeige virtueller Realität nutzbar. Doch das soll sich schnell ändern.

Google will seine Plattform "Daydream" für die Anzeige virtueller Realität mit der Zeit in alle Smartphones mit seinem Android-System bringen. Die technischen Anforderungen seien dabei kein Problem, sagte der zuständige Google-Manager Amit Singh.

"Die heutigen Spitzen-Telefone entsprechen in einem Jahr der Mittelklasse und noch ein Jahr später den Einstiegsmodellen. Selbst wenn wir unsere technischen Anforderungen beibehalten, geht es um hunderte Millionen Smartphones", sagte Amit Singh auf dem Mobile World Congress (27. Februar bis 2. März) in Barcelona.

Google hatte die "Daydream"-Plattform im vergangenen Jahr gestartet und die nötigen Schnittstellen auch in der aktuellen Version "Nougat" seines Betriebssystems Android eingebaut. Dabei dient ein Smartphone als Display, das in ein ebenfalls bei Google entwickeltes Gehäuse gesteckt wird. Zur Steuerung ist ein Controller mit berührungsempfindlichem Feld vorgesehen. Auf ein Konzept mit eingestecktem Smartphone setzt auch Samsung, während die Facebook-Firma Oculus, HTC und Sony teurere Headsets mit eigenem Display bauen. Google baut aber darauf, dass die meisten Menschen virtuelle Realität zunächst über Smartphone-Brillen erleben werden.

Zwischen virtueller Realität (VR) und der sogenannten erweiterten Realität (AR), bei der künstliche Inhalte in reale Umgebungen eingeblendet werden, gebe es einige Schnittstellen, sagte Singh. Das seien zum Beispiel Ressourcen zum Verarbeiten und Speichern von Daten. "Mit der Zeit dürfte es Brillen mit Gläsern geben, die durchsichtig sind und AR-Inhalte einblenden können - aber zugleich auch zum Display für VR werden können." Das werde aber "nicht in den nächsten ein, zwei Jahren" möglich sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit
Updates einschalten, Passwörter nicht im Klartext speichern und gefährliche Inhalte blockieren. Schon mit wenigen Handgriffen und Mausklicks lässt sich der Browser …
Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit
Zu Hause mit LTE ins Netz gehen
Wo kein Kabel hinreicht, muss der Funk herhalten. Breitbandinternet über LTE ist mittlerweile in vielen Teilen Deutschlands eine Alternative. Immer mehr Angebote sind …
Zu Hause mit LTE ins Netz gehen
Facebook und Twitter verbinden
Wer sowohl Facebook als auch Twitter nutzt, kann beide Profile verknüpfen. Vorteil: Was im einen Netzwerk gepostet wird, das erscheint automatisch auch im anderen …
Facebook und Twitter verbinden
Top-Apps: mobile Scanner, perfekte Selfies
Wer kennt es nicht: Man hat es eilig, und der Scanner will mal wieder nicht mitmachen? iOS-Nutzer haben Glück: mit der "iScanner"-App lassen sich Dokumente einfach …
Top-Apps: mobile Scanner, perfekte Selfies

Kommentare