+
Google ändert das Layout seiner Ergebnisseiten und nähert sich damit der Gestaltung des Suchmaschinen-Konkurrenten Bing von Microsoft an.

Google nähert sich Layout von Bing an

Mountain View/Hamburg - Google ändert das Layout seiner Ergebnisseiten und nähert sich damit der Gestaltung des Suchmaschinen-Konkurrenten Bing von Microsoft an.

Bei der Darstellung der Suchergebnisse blendet das Unternehmen künftig auf der linken Seite Filter-Optionen für bestimmte Inhalte-Typen ein, die sich je nach Suche dynamisch verändern. Die Änderungen wurden am Mittwochabend (18.00 Uhr MESZ) zunächst in den USA freigeschaltet und sollen in den kommenden Tagen weltweit sichtbar sein, sagte Nundu Janakiram, Produktmanager bei Google, in einer Telefonkonferenz. Bei einer Suche nach einem wissenschaftlichen Thema wie zum Beispiel “Superstringtheorie“ können die Suchergebnisse nach Nachrichten, Bildern, Videos oder Büchern gefiltert werden.

Wird dagegen nach einem Begriff wie “rote Schuhe“ gesucht, tauchen zusätzlich auch Shopping-Angebote im Web als Suchkategorie auf. Sucht man nach aktuellen Themen wie “Fußball Nationalmannschaft“, bietet Google künftig neben Nachrichten und Blogs eine spezielle Rubrik “Updates“ an, in der die Suchtreffer auf einer Zeitleiste optisch dargestellt werden. Dabei erkennt Google automatisch, ob eine Anfrage erst ab einem gewissen Zeitpunkt im Web an Relevanz gewonnen hat. So kann beispielsweise eine Suche nach “Vulkan Island“ mit einem Mausklick auf die Zeit nach dem Ausbruch des Vulkans Eyjafjallajökull begrenzt werden.

Google hatte im Mai 2007 eine universelle Suche über verschiedene Inhalte-Arten wie Text, Bild und Video eingeführt, die man über Filter-Links wiederum auf bestimmte Inhaltetypen begrenzen konnte. Mit der aktuellen Änderung wird die Auswahl der Filter fallbezogen angepasst. Im Juni 2009 schaltete Google-Wettbewerber Microsoft seine Suchmaschine Bing online. Im Layout von Bing wurde von Anfang an die Option betont, Suchanfragen in den Kategorien Bilder, Videos, Nachrichten und Karten anzeigen zu lassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jeder Vierte klebt Webcam oder Selfie-Kamera ab
Eine Webcam ist praktisch für Videotelefonie mit Freunden. Doch birgt das Gerät auch Gefahren. Deshalb neigen viele Deutsche dazu, die Kamera an technischen Geräten zu …
Jeder Vierte klebt Webcam oder Selfie-Kamera ab
Chrome-Browser jetzt updaten
Internet-Browser können immer wieder Sicherheitslücken enthalten. Diesmal betrifft es Chrome, den Browser von Google. Daher sollten Nutzer möglichst schnell ein Update …
Chrome-Browser jetzt updaten
Top Ten der Game-Apps: Zeit zurückdrehen und Schlangen-Spaß
Eine Reise in die Vergangenheit unternehmen iPad-Nutzer gerade gerne. Das Rollenspiel "Life is strange" ermöglicht einen Blick zurück. Dabei werden düstere Geheimnisse …
Top Ten der Game-Apps: Zeit zurückdrehen und Schlangen-Spaß
iOS-Charts: Mathematisches Knobeln und Pisten-Begleiter
An mathematischen Rätseln erfreuen sich Menschen schon ewig. iPad-Nutzern hat es in dieser Woche aber eine besondere Knobel-App angetan. Outdoor-Fans haben sich dagegen …
iOS-Charts: Mathematisches Knobeln und Pisten-Begleiter

Kommentare