Forderung an EU-Kartellwächter

Rivalen wollen mehr Platz in Google-Ergebnissen

Brüssel - Google will auf Druck der EU-Wettbewerbshüter seinen Rivalen mehr Platz in den Suchergebnissen einräumen. Doch den Google-Konkurrenten ist das zu wenig.

Den von Microsoft angeführten Google-Rivalen gehen die Zugeständnisse des Internet-Konzerns bei der Anzeige von Suchergebnissen nicht weit genug. Das erklärten Vertreter der Organisationen ICOMP und Fairsearch der Finanznachrichtenagentur Bloomberg. Google hatte laut Medienberichten vom Wochenende im Streit um die Behandlung von Konkurrenzangeboten eingelenkt und will künftig mehr Links zu Diensten der Wettbewerber anzeigen sowie Suchergebnisse für eigene Dienste klarer kennzeichnen. So will Google unter anderem in den Ergebnislisten „sichtbare“ Links zu rivalisierenden Suchmaschinen anzeigen.

Die im Vergleichsvorschlag enthaltenen Zugeständnisse seien nicht weitreichend genug, sagte ICOMP-Vertreter David Wood. Zugleich räumte er ein, dass ICOMP die Vorschläge noch nicht im Detail gesehen habe. Jede Lösung müsse einen absolut gleichberechtigten Wettbewerb ermöglichen. Auch Fairsearch-Vertreter Thomas Vinje erklärte: „Google muss seine Produkte und Dienste den gleichen Regeln unterwerfen, die für andere gelten.“ Die Konkurrenten gehen auch gegen das Google-Betriebssystem Android für Smartphones und Tablets vor. Außerdem wenden sie sich gegen den Einsatz von Google-Karten in der Suchmaschine des Konzerns.

Beugt sich Google freiwillig, kommt der Internet-Riese ungestraft davon

Die EU-Kommission will in den kommenden Tagen mit sogenannten Markttests zu dem Google-Angebot beginnen, bei denen auch die Rivalen befragt werden. Bei freiwilligen Änderungen würde kein Fehlverhalten von Google festgestellt und die Kommission würde dem US-Konzern keine Strafen aufbürden. Die Rivalen hatten hingegen für Geldstrafen plädiert.

Bleibt es bei der Einigung, könnte Google den Ausgang des Streits als großen Erfolg für sich verbuchen, sagte Eric Goldman, Professor an der Juristischen Universität im kalifornischen Santa Clara der „Financial Times“. Microsoft waren bei den EU-Kartellverfahren dagegen Rekordstrafen in Milliarden-Höhe aufgebrummt worden. Den Nutzern von Googles Suchmaschine dürften die Änderungen bei den Links aber ohnehin weitgehend gleichgültig sein, schätzt Goldman. Dagegen habe die EU viel Zeit und Geld investiert, um das Nutzerverhalten geringfügig zu verändern.

Google: Die zehn meistgesuchten Produkte

Google: Die zehn meistgesuchten Produkte

Die Untersuchungen waren vor mehr als zwei Jahren von Google-Konkurrenten wie Microsoft und spezialisierten Suchmaschinen wie dem Reisedienst Expedia angestoßen worden. Sie beklagten sich, Google benachteilige ihre Angebote zugunsten eigener Dienste in den Suchtreffern. Der Internet-Konzern konterte stets, man betreibe eine Suchmaschine für die Nutzer und nicht für Konkurrenten. Wenn man derzeit zum Beispiel nach Flügen sucht, zeigt Google gleich unter den bezahlten Werbe-Links zunächst Informationen aus dem eigenen Bestand an.

Die US-Kartellwächter sahen kein Fehlverhalten von Google und stellten ihre Ermittlungen Ende vergangenen Jahres ein. Die EU-Kommission dagegen forderte von Google Veränderungen mit Blick auf die dominierende Position bei der Internet-Suche mit bis zu 90 Prozent Marktanteil.

Google: Die zehn meistgesuchten Produkte

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung Galaxy Note 8 scheitert im Falltest
Zerbricht das Gehäuse, oder zerbricht es nicht? Eine echte Bewährungsprobe für Smartphones ist der Falltest von Stiftung Warentest. Das Samsung Galaxy Note 8 schnitt …
Samsung Galaxy Note 8 scheitert im Falltest
Bose-Kopfhörer unterstützt Google Assistant
Auch Kopfhörer werden immer smarter. Das beweist ein neues Modell von Bose. An der linken Hörmuschel befindet sich eine Taste, die den Griff zum Smartphone überflüssig …
Bose-Kopfhörer unterstützt Google Assistant
Tabs in Chrome stummschalten
Wenn eine Webseite aufdringliche Musik spielt oder Werbevideos aufpoppen, können Chrome-Benutzer einfach den Sound abstellen. Das geht sogar ohne Ad-Blocker.
Tabs in Chrome stummschalten
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter
Elefanten kommunizieren durch Bewegung ihres Rüssels und mit Lauten. Jetzt gibt es eine Art "Übersetzungsservice", der menschliche Sprache in Elefantensprache übersetzt.
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter

Kommentare