Google startet Datenschutz-Kampagne

San Francisco  - Die Suchmaschine Google hat eine Kampagne zum Thema Datenschutz ins Leben gerufen. Wie das Unternehmen die Aktion geplant hat und an wen sie gerichtet ist:  

Der Suchmaschine Google ruft die US-Bürger in einer am Dienstag in den USA gestarteten Anzeigenkampagne zum Schutz ihrer persönlichen Daten auf. Die Anzeigen unter dem Motto “Good to Know“ (Gut zu wissen) sollten in großen überregionalen Blättern wie der “New York Times“, “USA Today“, dem “Wall Street Journal“ und Magazinen wie “Time“ und dem “New Yorker“ erscheinen.

Die häufigsten Suchbegriffe bei Google

Das sind die häufigsten Suchbegriffe bei Google

Die Werbung sollte auch auf Plakaten in der U-Bahn von New York und Washington und auf Websites zu sehen sein. Dass aber ausgerechnet ein Unternehmen die Bürger zum Datenschutz aufruft, das selbst als “Datenkrake“ verschrien ist, dürfte nicht nur auf positive Resonanz stoßen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Western Union entschädigt Betrugsopfer
Opfer von Betrügereien, die über den Bargeldtransfer-Dienstleister Western Union abgewickelt wurden, haben unter Umständen Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung. …
Western Union entschädigt Betrugsopfer
AMD-Radeon-Update: ältere DirectX9-Games wieder spielbar
Auf einem modernen PC Game-Klassiker wie "Command&Conquer" oder den ersten Teil der "Witcher"-Triologie spielen? Das geht ab sofort mit einem neuen Treiber für …
AMD-Radeon-Update: ältere DirectX9-Games wieder spielbar
Beim Kauf von Android-Smartphone auf Project Treble achten
Mehr Sicherheit für das Smartphone erhalten Nutzer nur mit regelmäßigen Updates. Doch Android-Geräte haben da manchmal das Nachsehen. Mit Project Treble will Google das …
Beim Kauf von Android-Smartphone auf Project Treble achten
Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
Seit der US-Präsidentenwahl 2016 wird Facebook massiv wegen der Ausbreitung gefälschter Nachrichten kritisiert. Nach einem ersten Versuch, Recherche-Profis Warnzeichen …
Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden

Kommentare