Google startet Datenschutz-Kampagne

San Francisco  - Die Suchmaschine Google hat eine Kampagne zum Thema Datenschutz ins Leben gerufen. Wie das Unternehmen die Aktion geplant hat und an wen sie gerichtet ist:  

Der Suchmaschine Google ruft die US-Bürger in einer am Dienstag in den USA gestarteten Anzeigenkampagne zum Schutz ihrer persönlichen Daten auf. Die Anzeigen unter dem Motto “Good to Know“ (Gut zu wissen) sollten in großen überregionalen Blättern wie der “New York Times“, “USA Today“, dem “Wall Street Journal“ und Magazinen wie “Time“ und dem “New Yorker“ erscheinen.

Die häufigsten Suchbegriffe bei Google

Das sind die häufigsten Suchbegriffe bei Google

Die Werbung sollte auch auf Plakaten in der U-Bahn von New York und Washington und auf Websites zu sehen sein. Dass aber ausgerechnet ein Unternehmen die Bürger zum Datenschutz aufruft, das selbst als “Datenkrake“ verschrien ist, dürfte nicht nur auf positive Resonanz stoßen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Intels "Kaby-Lake"-Chips: Leistungsplus und Typenvielfalt
Aus Expertensicht ist es ein kleiner Schritt, kein großer Sprung: Intels Core-i-Prozessoren der siebten Generation bieten etwas mehr Leistung und eine verwirrende …
Intels "Kaby-Lake"-Chips: Leistungsplus und Typenvielfalt
Sterne fotografieren: Die richtigen Einstellungen wählen
Der Nachthimmel ist klar und voller Sterne: ein wunderschönes Fotomotiv. Einfach losknipsen sollten Hobbyfotografen aber nicht. Hier gibt es Tipps zur Kamera und zu den …
Sterne fotografieren: Die richtigen Einstellungen wählen
Konsolenspiele: Fantasie, Abenteuer, Aufbauen
Gemächliches Tempo, Beziehungsgeschichten und ungewöhnliche Spielkonzepte: Bei den aktuellen Titeln für die Konsolen kommen Abenteuer und Tiefgang vor kurzweiliger …
Konsolenspiele: Fantasie, Abenteuer, Aufbauen
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?

Kommentare