+
Jetzt haben Nutzer wieder die Wahl: Per Klick auf "Nein danke" kann man das Anlegen einer Google+-Profilseite überspringen.

Soziales Netzwerk

Google schafft Pflicht zu Google+-Konto ab

Berlin - Google zwingt seine Nutzer nicht mehr zur Teilnahme am sozialen Netzwerk Google+. Ein Klick auf "Nein danke" genügt.

Wer ein neues Google-Konto zur Nutzung des Mail-Dienstes Gmail anlegt, kann nun mit einem Klick auf „Nein danke“ das Anlegen eines Google+-Profils verweigern. Bislang war die 2012 eingeführte Verbindung des Kontos mit Googles sozialem Netzwerk Pflicht. Bereits im Sommer hatte Google auf Kritik an seinen Diensten reagiert, und den Zwang zum Klarnamen in Google+ abgeschafft. Die Wahl, auf Google+ zu verzichten, ist allerdings eingeschränkt. Wer beispielsweise Apps in Googles Play Store bewerten möchte oder Youtube-Videos kommentieren will, braucht weiterhin eine Profilseite.

dpa

 

Die Top 20 der beliebtesten sozialen Netzwerke

Neue Liste: Top 20 der beliebtesten sozialen Netzwerke

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tolle WhatsApp-Funktion: Der beste Freund kling(el)t anders
München - Spezifische Klingeltöne, große Screenshots und Video-Gruppenchats: Whatsappen macht mehr Spaß, wenn man sich Schritte sparen kann oder zusätzliche Funktionen …
Tolle WhatsApp-Funktion: Der beste Freund kling(el)t anders
Samsung Fiasko mit dem Galaxy Note 7 - und die Folgen
Die Akku-Brände beim Galaxy Note 7 fügten Samsung einen deutlichen Imageschaden zu. Umso mehr sah sich der Apple-Konkurrent gezwungen, die genauen Ursachen der Fehler zu …
Samsung Fiasko mit dem Galaxy Note 7 - und die Folgen
Wie viele Beine hat diese Frau?
München - Optische Täuschungen im Internet lassen die Netzgemeinde heiß diskutieren. Dieses Mal geht es um eine Frau und ihre Anzahl an Beinen.
Wie viele Beine hat diese Frau?
Newsletter in RSS-Feed umwandeln
Wer im Internet auf dem Laufenden bleiben will, abonniert Newletter verschiedener Dienstleister. Weil viele User sie aber per E-Mail erhalten, fehlt ihnen oftmals die …
Newsletter in RSS-Feed umwandeln

Kommentare