+
Ein Fahrzeug aus der Google-Street-View-Flotte im Rahmen eines Pressetermines in Wien.

Sie fahren wieder

Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund

Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.

München - Der US-Internetkonzern Google schickt derzeit wieder Kamera-Autos auf Deutschlands Straßen. Ziel sei es, das Kartenmaterial des Online-Dienstes Google Maps zu verbessern, teilte das Unternehmen auf Anfrage der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (Samstagausgabe) mit. Im April hatte der US-Konzern angekündigt, die Fahrten bundesweit wieder aufzunehmen. Bis zum September will Google neue Daten in Deutschland sammeln. Am Freitag war Google in Essen mit einem Kamera-Fahrzeug unterwegs.

Es gehe unter anderem um Straßennamen und -schilder, Streckenführungen und Informationen über Geschäfte, sagte Google-Deutschland-Sprecherin Lena Heuermann der Zeitung. Es sei allerdings nicht geplant, die neuen Aufnahmen für den Online-Dienst Street View in Deutschland zu verwenden. "Wir haben derzeit keine Pläne, neues Bildmaterial von deutschen Straßen in Street View verfügbar zu machen." Die deutschen Datenschutzbestimmungen würden dies verhindern.

Der US-Konzern hatte 2008 bis 2010 Autos mit Kameras durch die Straßen deutscher Großstädte geschickt, um Aufnahmen für den Straßenbilder-Dienst Street View zu machen. Nach heftigen Protesten ermöglichte Google den Betroffenen hierzulande, ihre Hausfassaden unkenntlich zu machen.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

WhatsApp-„Momo“ bei Minecraft aufgetaucht - Microsoft sieht Gefahr für Kinder
Auf WhatsApp hat „Momo“ schon viele Nutzer erschreckt, jetzt ist die Gestalt auch beim beliebten Spiel Minecraft aufgetaucht. Der Entwickler Microsoft will dagegen …
WhatsApp-„Momo“ bei Minecraft aufgetaucht - Microsoft sieht Gefahr für Kinder
Wolkig mit Aussicht auf Daten: Netzwerkfestplatten im Test
Computer, Laptop, Smartphone: Je mehr Geräte man besitzt, desto schwerer wird es, die vielen digitalen Daten zu sichern. Abhilfe schaffen Netzwerkfestplatten, die Fotos, …
Wolkig mit Aussicht auf Daten: Netzwerkfestplatten im Test
KiKA geht mit Mediathek-App an den Start
Auch der ARD/ZDF-Kinderkanal bietet seine Inhalte demnächst in einer App an. Wer sich "Schloss Einstein" und Co. aber auf dem Smartphone anschauen möchte, muss sich noch …
KiKA geht mit Mediathek-App an den Start
Google-Synchronisierung von Bildern in Fotos-App abschalten
Android-Nutzer können es verhindern, dass ihre Fotos und Videos durch die Synchronisierung von Daten auf Google-Server gelangen. Hierfür werden die Einstellungen der …
Google-Synchronisierung von Bildern in Fotos-App abschalten

Kommentare