Bomben-Alarm in Berliner McDonald‘s

Bomben-Alarm in Berliner McDonald‘s
+
Der Screenshot aus Google Street View vom Donnerstag (18.11.2010) zeigt ein undatiertes Foto von einen Radfahrer, der in Berlin die Straße Unter den Linden quert.

Google Street View: So widersprechen Sie nachträglich

Berlin - Für einen Vorab-Widerspruch ist es zu spät: Google hat seinen Panoramadienst Street View in der Nacht zu Donnerstag gestartet. So widersprechen Sie nachträglich.

Lesen Sie auch:

Google Street View in Deutschland gestartet

Für den Widerspruch bietet das Unternehmen ein Beschwerde-Formular im Internet an. Auf diesem Weg können Bürger dafür sorgen, dass eine dargestellte Person oder ein Gebäude im Nachhinein unkenntlich gemacht wird. Google hatte Street View in der Nacht zu Donnerstag mit Ansichten aus 20 deutschen Städten gestartet.

eine Beschwerde abzuschicken, müssen Internetnutzer zuerst das entsprechende Street-View-Bild im Browser aufrufen - zu erreichen über maps.google.de. Dort ziehen sie das kleine Männchen auf die betreffende Straße. In dem Bild, gegen das sie Widerspruch einlegen wollen, gibt es unten links neben der Copyright-Zeile den Hinweis “Ein Problem melden“. Bei einem Klick mit der Maus darauf öffnet sich ein Online-Formular. Nutzer müssen darin zunächst angeben, warum sie das Foto für problematisch halten. Als Gründe kommen etwa Bedenken hinsichtlich der eigenen Privatsphäre infrage. Aber auch Fotos “unangemessenen Inhalts“ gelten als Problemfälle - darunter fallen “anstößige Inhalte“ wie die Darstellung von Nackten.

Anschließend müssen Nutzer mit einem Rahmen den Bildausschnitt festlegen, in dem das Problem besteht. Nach einer Sicherheitsabfrage zur Vorbeugung gegen automatisierte Spam-Aktionen wird die Beschwerde an Google geschickt. Das Unternehmen hat zugesagt, alle solche Anfragen zügig zu bearbeiten und bei begründeten Einwänden das Bild aus dem Dienst zu entfernen.

Internetnutzer sollten sich allerdings sicher sein, dass ein Bild nicht in dem Online-Dienst erscheinen soll, wenn sie sich beschweren. “Wieder entpixeln geht nicht“, twitterte Google-Sprecher Stefan Keuchel. “Einmal verpixelt, immer verpixelt.“ Wer seine Meinung ändert, kann aber den Bilderdienst Panoramio nutzen: Bei ihm werden Fotos mit Geodaten verbunden. Sie werden dann mit Google Maps verknüpft und in die Internet-Anwendung Google Earth eingebunden. In der Street-View-Ansicht gibt es dazu oben rechts einen Link mit der Bezeichnung “Fotos“. Ein Klick darauf öffnet eine Galerie von Panoramio-Fotos zu dem jeweiligen Ort.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

App-Charts: Persönliche Emojis für mehr Chat-Spaß
Von Apps erwarten iPhone- und iPad-Besitzer nicht nur einen praktischen Nutzen. Sie sollen auch unterhalten. Deswegen sind Anwendungen beliebt, die Kurznachrichten …
App-Charts: Persönliche Emojis für mehr Chat-Spaß
Interessante Beiträge bei Facebook abspeichern
Wer kennt das nicht: Viele schauen unterwegs schnell die Timeline bei Facebook durch. Wer dann einen interessanten Artikel entdeckt, muss sich nicht ärgern. Den Link …
Interessante Beiträge bei Facebook abspeichern
Surftipp: Online im Bundesarchiv stöbern
Immer mehr historische Unterlagen des Bundesarchivs werden digitalisiert. Diese Bestände stehen im Netz in der Online-Datenbank zur freien Verfügung bereit.
Surftipp: Online im Bundesarchiv stöbern
Dictate: Texte einsprechen statt tippen
Freihändig schreiben: Mit der Spracherkennung Dictate lassen sich leicht Texte diktieren und übersetzen. Das kleine Add-in gehört zu Microsofts Garage-Projekt und ist …
Dictate: Texte einsprechen statt tippen

Kommentare