Google mit Supergewinnen

- Mountain View - Die weltgrößte Internet-Suchmaschine Google Inc. hat angesichts stark steigender Internet-Werbeeinnahmen und Nutzerzahlen ihre Gewinne im Schlussquartal 2004 um das siebenfache gesteigert und den Jahresgewinn nahezu verdreifacht. Gleichzeitig hat das Unternehmen seine Umsätze verdoppelt.

Google erhöhte den Gewinn im Jahr 2004 um 278 Prozent auf 399 Millionen Dollar (307 Mio Euro) und steigerte den Jahresumsatz um 118 Prozent auf 3,2 Milliarden Dollar. Der Gewinn pro Aktie legte im vergangenen Jahr auf 1,46 (Vorjahr 0,41) Dollar zu. Dies hat Google mit Sitz in Mountain View (Kalifornien) am Dienstag nach Börsenschluss bekannt gegeben. Google verbuchte die Umsatzsteigerungen im In- und Ausland. Dazu kamen hohe Werbeeinnahmen auf den eigenen Internet-Seiten und bei Partnerfirmen.<P>Google konnte im Schlussquartal seinen Gewinn um das siebenfache steigern und verdiente 204,1 (27,3) Millionen Dollar oder 71 (sieben) Cent je Aktie. Klammert man Sonderfaktoren aus, lag der Google-Gewinn mit rund 92 Cent je Aktie weit über den Wall-Street- Schätzungen von 77 Cent. Der Quartalsumsatz verdoppelte sich auf eine Milliarde Dollar (512,2 Mio Dollar). Davon stammten 378 (216) Millionen Dollar aus Zahlungen an fremde Web-Sites mit denen Google im Werbeverbund steht.</P><P>Die Aktien des Internet-Höhenfliegers legten nachbörslich um 9,51 Prozent auf einen Rekordstand von 210,15 Dollar zu. Google hatte vor einem knappen halben Jahr beim Börsengang seine Aktien zu 85 Dollar offeriert. Die ehemaligen Studenten Sergey Brin und Larry Page, die Google vor sechseinhalb Jahren gegründet hatten, sind inzwischen Multimilliardäre geworden.</P><P>Die Google-Aktien sind zu derzeitigen Kursen insgesamt rund 57 Milliarden Dollar wert. Die DaimlerChrysler-Aktien werden hingegen mit insgesamt rund 47 Milliarden Dollar bewertet. Google ist inzwischen auch mehr wert als der Hauptkonkurrent Yahoo mit etwa 48 Milliarden Dollar und die Online-Auktionsfirma eBay mit rund 52 Milliarden Dollar.</P><P>Das Internet-Portal Yahoo und Microsoft mit seinem Onlinedienst MSN bauen ihre Suchmaschinenaktivitäten unterdessen aus. Sie wollen in diesem rasant wachsenden und extrem lukrativen Werbegeschäft ebenfalls stärker absahnen und Google Kunden abnehmen. Die Onlineanzeigen nehmen zu Lasten der Werbung in traditionellen Medien explosionsartig zu. Deshalb steigen die hierfür gezahlten Gebühren kräftig. Gleichzeitig stockte Google im In- und Ausland seine Nutzerzahlen stark auf. Die Firma will außerhalb der USA noch schneller expandieren. Google macht bereits 35 Prozent seiner Geschäfte im Ausland.</P><P>Die Google selbst gehörenden Web-Sites brachten einen Quartalsumsatz von 530 Millionen Dollar, plus 118 Prozent oder 51 Prozent des Gesamtumsatzes. Das Google Network, sprich fremde Web- Sites mit denen Google Anzeigenpartnerschaften hat, steuerte einen Umsatz von 490 Millionen Dollar bei oder 92 Prozent mehr als im Schlussquartal 2003.</P><P>"Google hatte ein außergewöhnliches Quartal", erklärte Konzernchef Eric Schmidt. Umsätze und Gewinne seien erheblich gestiegen. Die Beziehung zu den Nutzern, Partnern und Werbeauftragebern seien noch stärker geworden. Gleichzeitig habe man weltweit Innovationen durchgeführt und strategische Langzeitinvestitionen gemacht. Google hatte zum Jahresende 2,1 Milliarden Dollar liquide Mittel und kurzfristige Investments. Das Unternehmen hat 3021 (2668) Vollzeitbeschäftigte.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ratschläge für den Daten-Nachlass
Soziale Netzwerke, E-Mail-Konten, Onlinespeicher oder Streamingdienste: Wenn jemand stirbt, bleiben seine Accounts erst einmal bestehen. Angehörige haben dann oft ihre …
Ratschläge für den Daten-Nachlass
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland ist im vollen Gange. Und auch bei den iOS-Gamern ist das Kicker-Fieber ausgebrochen, wie die gute Platzierung von "FIFA …
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
US-Präsident Donald Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Die meisten Nutzer verfassen ihre Tweets am Tagesanfang eher rational und …
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.