Google testet "digitalen Fingerabdruck" für YouTube-Videos

San Francisco - Der Suchmaschinenbetreiber Google will mit einem neuen Identifizierungsverfahren für digitale Videos den Streit um die Verletzung von Urheberrechten auf der Video-Tauschplattform YouTube in den Griff bekommen.

Im Juli werde man mit dem Test der neuartigen Technologie beginnen, die automatisch "digitale Fingerabdrücke" der Inhalte von Medienkonzernen wie Disney oder Time Warner erkennen soll, sagte Chris Maxcy, YouTube Partner Development Director, am Dienstag der dpa. "Wir haben unsere eigene Technologie entwickelt, nachdem wir erkannt hatten, dass vorhandene Systeme insbesondere bei der Erkennung von Filmen und TV-Sendungen nicht gut genug waren."

YouTube ist die populärste Online-Videoplattform der Welt und gehört zum Suchmaschinenbetreiber Google. Da auf YouTube immer wieder urheberrechtlich geschützte Inhalte zu sehen waren, waren Medienunternehmen rechtlich gegen die unerlaubte Nutzung der Videos vorgegangen. Zuletzt hatte Viacom YouTube auf eine Milliarde Dollar Schadensersatz verklagt.

Maxcy betone, der "digitale Fingerabdruck" werde nicht nur eingesetzt, um unerwünschte Inhalte zu filtern, sondern auch, um Anbieter an den Werbeerlösen zu beteiligen. "Das gilt nicht nur für große Medienkonzerne, sondern auch für die Kleinen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio
Musik-Streamingdienst Deezer lockt mit Musik kostenlos in Hifi-Qualität. Das gilt für Nutzer, die die neue Desktop-App herunterladen. Neu in den Regalen liegen zudem die …
Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio
Amazons Alexa: Einkaufen per Sprache von Anfang an aktiviert
Sprachassistenten wie Alexa sollen Nutzern Arbeit abnehmen - auch beim Bestellen von Produkten. Mancher fürchtet aber, dass dann ein unbedachter Satz gleich eine …
Amazons Alexa: Einkaufen per Sprache von Anfang an aktiviert
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Die CD-Sammlung verstaubt mittlerweile bei vielen im Regal. Die Musik ist digitalisiert und wird mit einem Player an Rechner oder Smartphone abgespielt - wenn denn …
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen
Eine persönliche Nachricht sollte vor allem eins sein: privat und damit nicht für alle zugänglich. Wer dies nicht beachtet und Mitteilungen veröffentlicht, dem drohen …
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen

Kommentare