+
Bunte Android-Männchen "unterhalten" sich. Foto: Britta Pedersen

Google Translate beherrscht 13 neue Sprachen

Französisch, Englisch oder Deutsch beherrscht Google Translate schon lange. Jetzt kommen ein paar seltenere dazu. Damit bietet die Maschine insgesamt 103 Sprachen an.

Berlin (dpa/tmn) - Hawaiianisch ist dabei oder auch Luxemburgisch: Der Übersetzungsdienst Google Translate kennt nun 13 neue Sprachen und Dialekte.

Von denen ist Kirgisisch, Korsisch, Friesisch, Kurdisch oder Schottisch-Gälisch etwas leichter zuzuordnen. Amharisch, Samoaner, Shona, Sindhi, Paschtu und Xhosa wird dagegen vielleicht etwas schwerer. Insgesamt beherrscht der Dienst den Angaben zufolge nun 103 Sprachen oder Dialekte und kann diese in beide Richtung übersetzen.

Allerdings variiert die Qualität der Übersetzung von Sprache zu Sprache, wie Google selbst anmerkt - abhängig von der Verbreitung einer Sprache und davon, wie viele Nutzer Verbesserungen vorschlagen.

Mit dem Translator bietet etwa auch Microsoft einen Online-Übersetzungsdienst an, der derzeit mehr als 50 Sprachen umfasst. Beide Unternehmen stellen zudem Übersetzer-Apps für Mobilgeräte bereit - teils auch mit Offline-Funktion.

Ankündigung

Google Translate

Microsoft (Bing) Translator

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommt Werbung bei Netflix? Nutzer wegen erster Tests verärgert
Ohne Pause Serien gucken - für viele Nutzer ist das einer der Vorzüge von Netflix. Damit könnte es bald vorbei sein - der Streaming-Anbieter testet Unterbrechungen …
Kommt Werbung bei Netflix? Nutzer wegen erster Tests verärgert
Achtung: WhatsApp löscht Fotos und Videos der Nutzer - das müssen Sie wissen
Wer gerne Fotos und Videos über WhatsApp mit seinen Freunden teilt, muss nun aufpassen. Beim Messengerdienst gibt es Änderungen und bestimmte Medieninhalte der Nutzer …
Achtung: WhatsApp löscht Fotos und Videos der Nutzer - das müssen Sie wissen
Preise für die besten Spiele verteilt
Zum Start der Gamescom in Köln wurden bereits die besten Games in insgesamt 16 Kategorien ausgezeichnet. Bis zur Bekanntgabe des Hauptgewinners müssen sich die Besucher …
Preise für die besten Spiele verteilt
Mozilla entfernt Add-On wegen Sicherheitsbedenken
Das Add-On "Web Security" ist jetzt nicht mehr für den Browser Firefox verfügbar. Mozilla hat es wegen Sicherheitsbedenken aus dem Download-Portal genommen und will es …
Mozilla entfernt Add-On wegen Sicherheitsbedenken

Kommentare