+
Google entkoppelt Google+ von allen anderen Diensten. Foto: Ole Spata

Google trennt Google+ von anderen Diensten

Google befreit seine Nutzer von Google+-Zwang. Beginnend mit Youtube fällt die Pflicht zur Nutzung des öffentlichen Google+-Profils in den Angeboten des Unternehmens. Andere Dienste sollen folgen.

Berlin (dpa/tmn) - Google schraubt sein soziales Netzwerk Google+ zurück. Im Herbst 2013 machte das Unternehmen das öffentliche Google+-Profil zur zentralen Identität seiner Nutzer und verknüpfte das Netzwerk mit seinen anderen Diensten. Damit ist es jetzt vorbei.

Der Onlineriese will seine Kunden künftig nicht mehr dazu zwingen, Google-Dienste mit dem öffentlichen Profil von Google+ zu nutzen. Den Anfang macht die Videoplattform Youtube. Hier werden Kommentare nun nicht mehr zwischen der Plattform und Google+ ausgetauscht, wie es im Entwicklerblog heißt. Laut Google soll es in den kommenden Monaten die Möglichkeit geben, das Google+-Profil vollständig von Youtube zu entkoppeln. Weitere Dienste sollen folgen.

Sind die Änderungen einmal umgesetzt, soll es wie früher möglich sein, Google-Dienste wieder nur mit einem Googlekonto zu nutzen. Im Gegensatz zum Profil in Google+ sind die Informationen des Googlekontos nicht öffentlich einsehbar. Nutzer sollen außerdem bessere Möglichkeiten erhalten, ihre öffentlichen Google+-Profile zu verwalten und sie gegebenenfalls zu löschen.

"Während wir einige Dinge richtig gemacht haben, haben wir auch einige Entscheidungen getroffen, die wir im Nachhinein überdenken mussten", gibt Bradley Horrowitz, bei Google zuständig für Streaming und Fotos, im Entwicklerblog an. Der Zwang zu Google+ und zu Klarnamen hatten seit Einführung der Änderungen zu Kritik der Nutzer geführt.

Dass Youtube nun der erste Googledienst ist, bei dem die Pflicht zum Google+-Profil fällt, verwundert umso mehr. Ursprünglich sollte durch die Pflicht zum Klarname die Qualität der Nutzerdebatten gesteigert und anonyme Belästigungen und Hassbotschaften eingegrenzt werden.

Google-Blogpost (engl.)

Youtube-Blogpost (engl.)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare