+
"Exit" heißt "Ausgang" - per Kamerabild übersetzt Googles Übersetzer-App nun 27 Sprachen über Kreuz. Foto: Andrea Warnecke

Google-Übersetzer erkennt nun 27 Sprachen in Echtzeit

Etwas übersetzen, geht jetzt noch einfacher. Per Kamera. Möglich macht das der Google Übersetzer. Der versteht jetzt 27 Sprachen von Deutsch über Ukrainisch bis Finnisch.

Berlin (dpa/tmn) - Googles Übersetzer-App für Android und iOS kann nun gedruckten Text in 27 Sprachen in Echtzeit übersetzen. Dazu nutzt das Programm die Kamera des Smartphones und eine Texterkennungssoftware.

Richtet man das Smartphone etwa auf ein Schild in Englischer Sprache, erscheint die deutsche Übersetzung direkt auf dem Telefonbildschirm. Zu den unterstützten Sprachen gehören Deutsch, Englisch, Französisch, Russisch oder Spanisch, aber auch Finnisch, Norwegisch oder Ukrainisch. Die einzelnen Sprachen müssen teilweise zusätzlich als Paket heruntergeladen werden.

Im Test funktioniert die Übersetzung recht zuverlässig, allerdings eher Wort für Wort als in zusammenhängenden Sätzen. Für die Übersetzung einer Speisekarte oder eines Hinweisschildes ist die Funktion gut geeignet.

Eintrag im Google-Blog (engl.)

Übersetzer-App für iOS

Übersetzer-App für Android

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.