+
Googles Pixel-Smartphones, hier ein Pixel 2 XL, werden am schnellsten mit frischen Android-Updates versorgt. Foto: Robert Günther

Stiftung Warentest

Google und Apple bei Updates für Smartphones vorn

Apple und Google versorgen ihre Smartphones öfter mit frischer Software als Android-Partner. Doch langsam kommt auch im Android-Kosmos Bewegung beim Thema Sicherheitsupdates.

Berlin (dpa/tmn) - Wer immer die neueste und sicherste Software auf seinem Smartphone haben will, ist bei Apple und Google am besten aufgehoben. Das geht aus dem Update-Index der Stiftung Warentest hervor ("test" 5/2019).

iPhones und Googles eigene Pixel-Smartphones erhalten demnach für mehrere Jahre schnell und regelmäßig frische Software. Doch auch größere Android-Hersteller wie Huawei mit der Untermarke Honor, OnePlus oder LG sprangen dank mehr Updates im Vergleich zum Vorjahr ein paar Plätze nach oben.

Auch im mittleren Preissegment tut sich bei Android etwas. Beim Programm Android One arbeiten Hersteller und Google zusammen und versprechen aktuelle Betriebssysteme für zwei und Sicherheitsupdates für drei Jahre. Hersteller wie Nokia, Motorola oder HTC haben mittlerweile einige Android-One-Geräte im Angebot.

Die Erfahrung der Warentester bislang: Es klappt ganz gut. Zwar dauert es ein paar Wochen länger als bei Googles teureren Pixel-Smartphones, bis die Sicherheitsupdates kommen. Sie kommen aber regelmäßig.

Stiftung Warentest zu Smartphones

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Update-Erwartung an Smartphones liegt bei fünf Jahren
Ein Smartphone arbeitet meist nur einwandfrei, solange Betriebssystem und Sicherheitsfunktionen auf dem neuesten Stand sind. Bis wann erwarten Nutzer von den Herstellern …
Update-Erwartung an Smartphones liegt bei fünf Jahren
iPhones verstehen sich nun mit Airplay-2-Fernsehern
Apple hat iOS 12.3 veröffentlicht. Videos, Fotos und Musik können nun vom iPhone direkt auf das TV-Gerät übertragen werden. Das Update enthält zudem Fehlerbehebungen und …
iPhones verstehen sich nun mit Airplay-2-Fernsehern
So kann man den eigenen Namen zum Mars schicken
Bis die ersten Menschen auf dem Mars landen, dauert es noch viele Jahre. Den eigenen Namen kann man jedoch schon einmal vorausschicken - die Nasa macht es möglich.
So kann man den eigenen Namen zum Mars schicken
90 Tage Aufschub für einen Teil der Maßnahmen gegen Huawei
Die US-Regierung setzt die Sanktionen gegen Huawei zumindest teilweise wieder aus. Zunächst drei Monate lang sollen bestehende Smartphones und Mobilfunk-Netze versorgt …
90 Tage Aufschub für einen Teil der Maßnahmen gegen Huawei

Kommentare