+
In der Wikipedia werden die Inhalte von vielen Autoren produziert.

Wieder Großspende

Google unterstützt Wikipedia

Wieder eine Großspende an die Wikimedia Foundation: Google spendete dem Betreiber der Wikipedia zwei Millionen Dollar (rund 1,4 Mio. Euro). Das bericht „Heise online“ am Mittwoch.

"Wikipedia ist einer der größten Erfolge des Internets", begründete Google-Mitgründer Sergey Brin. "Dieses riesige Lager von gemeinschaftlich produzierten Inhalten ist eine unschätzbar wertvolle Quelle für jeden, der online ist."

Hintergrund

Das ist die Wikipedia

Wikipedia-Mitgründer Jimmy Wales betonte die lang gehegte Freundschaft zwischen Google und Wikimedia: "Beide Organisationen haben sich zum Ziel gesetzt, tagtäglich hochwertige Informationen an hunderte Millionen von Menschen zu liefern und das Internet besser für jeden zu machen."

Obwohl Google bisher nicht als offizieller Sponsor aufgetreten ist, arbeiteten beide Organisationen schon öfters zusammen. So hatte Google afrikanische Studenten Ende 2009 zu einem Wettbewerb zur Stärkung der Wikipedia auf Kisuheli aufgerufen.

Kein uneigennütziges Projekt laut „Heise online“: Denn je mehr Afrikaner online sind, umso mehr potenzielle Kunden hat der Internet-Riese Google. Die Zusammenarbeit bezieht sich auch auf die Software: Google hat beim Programmierwettbewerb Summer Of Code schon mehrfach Wikimedia-Projekte angenommen.

Eines davon, das Forensystem LiquidThreads, soll demnächst Einzug in die Wikipedia finden, um die bisher unübersichtlichen Diskussionsseiten zu ersetzen. Die Großspende wird über die Tides Foundation abgewickelt, die sich der Förderung von Projekten für den sozialen Wandel verschrieben hat.

Sie ist nicht zweckgebunden und verschafft der gemeinnützigen Wikimedia Foundation finanziellen Spielraum, der unter anderem für die Erweiterung der technischen Infrastruktur und der Initiative zur Vereinfachung der Mitarbeit in der freien Online-Enzyklopädie verwendet werden soll.

Beim jährlichen Spendenaufruf hatte Wikimedia mehr als acht Millionen Dollar eingenommen, für das laufende Geschäftsjahr sind Ausgaben von 9,4 Millionen Dollar (rund 6,8 Mio. Euro) vorgesehen. (tat)

Die häufigsten Suchbegriffe bei Google

Das sind die häufigsten Suchbegriffe bei Google

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht

Kommentare