+
Blogger.com-Nutzer dürfen auch künftig sexuell explizite Inhalte zeigen. Nur kommerzielle Bilder und Videos sind ausgeschlossen. Foto: Britta Pedersen

Google rudert zurück: Doch kein Porno-Verbot auf Blogger.com

Mountain View (dpa/tmn) - Google macht einen Rückzieher. Der Internetdienst hatte kürzlich ein Verbot von Pornografie und sexuell expliziter Nacktheit in öffentlichen Blogs der Blogger-Plattform angekündigt. Das Verbot wird nun gelockert.

Nutzer der Bloggingplattform Blogger.com dürfen weiterhin sexuell explizite Inhalte in ihren Blogs veröffentlichen. Es darf sich dabei nur nicht um kommerzielle Bilder und Videos handeln. Plattformbetreiber Google reagiert damit auf zahlreiche Nutzereinwände gegen das Anfang der Woche verhängte Verbot expliziter Bilder in öffentlichen Blogs.

Das Unternehmen fordert Nutzer allerdings auf, nicht jugendfreie Inhalte entsprechend zu kennzeichnen, damit sie hinter einer Alters-Warnanzeige versteckt werden können. Welche Inhalte weiterhin erlaubt sind, hat Blogger.com auf einer Informationsseite zusammengestellt. Darüber hinaus soll künftig stärker gegen die Verbreitung kommerzieller Pornografie auf Blogger.com vorgegangen werden.

Inhaltsrichtlinien für Blogger.com

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Newsletter in RSS-Feed umwandeln
Wer im Internet auf dem Laufenden bleiben will, abonniert Newletter verschiedener Dienstleister. Weil viele User sie aber per E-Mail erhalten, fehlt ihnen oftmals die …
Newsletter in RSS-Feed umwandeln
Zwei neue APS-C-Kameras von Fujifilm
X100F und X-T20 - So heißen die zwei neuen Kameramodelle, die Fujifilm im Februar in den Handel bringt. X100F ist die jüngste Generation der Kompaktkameraserie X, X-T20 …
Zwei neue APS-C-Kameras von Fujifilm
3D-Städteansichten in Windows 10 abrufen
Kartendienste ermöglichen eine bessere Orientierung. Wer eine Gegend nicht kennt, kann sie sogar von oben in einer 3D-Ansicht studieren. Diese Funktion steht auch Usern …
3D-Städteansichten in Windows 10 abrufen
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen

Kommentare