+
Blogger.com-Nutzer dürfen auch künftig sexuell explizite Inhalte zeigen. Nur kommerzielle Bilder und Videos sind ausgeschlossen. Foto: Britta Pedersen

Google rudert zurück: Doch kein Porno-Verbot auf Blogger.com

Mountain View (dpa/tmn) - Google macht einen Rückzieher. Der Internetdienst hatte kürzlich ein Verbot von Pornografie und sexuell expliziter Nacktheit in öffentlichen Blogs der Blogger-Plattform angekündigt. Das Verbot wird nun gelockert.

Nutzer der Bloggingplattform Blogger.com dürfen weiterhin sexuell explizite Inhalte in ihren Blogs veröffentlichen. Es darf sich dabei nur nicht um kommerzielle Bilder und Videos handeln. Plattformbetreiber Google reagiert damit auf zahlreiche Nutzereinwände gegen das Anfang der Woche verhängte Verbot expliziter Bilder in öffentlichen Blogs.

Das Unternehmen fordert Nutzer allerdings auf, nicht jugendfreie Inhalte entsprechend zu kennzeichnen, damit sie hinter einer Alters-Warnanzeige versteckt werden können. Welche Inhalte weiterhin erlaubt sind, hat Blogger.com auf einer Informationsseite zusammengestellt. Darüber hinaus soll künftig stärker gegen die Verbreitung kommerzieller Pornografie auf Blogger.com vorgegangen werden.

Inhaltsrichtlinien für Blogger.com

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beliebte Game-Apps: Reiterferien und Ballonangriff
Neue Games bringen neben einigen Klassikern viel Farbe in die iOS-App-Charts. Ganz vorn mit dabei ist das knallig bunte "Bloons". Aber auch kleine Pferdefans mischen in …
Beliebte Game-Apps: Reiterferien und Ballonangriff
Verborgene Inhalte: Werbe-Blocker kurzzeitig abschalten
Verweigert eine Webseite den Zugriff, weil ein Werbeblocker aktiv ist, sollte man den Werbeblocker zeitweise abschalten. Das geht schnell und einfach.
Verborgene Inhalte: Werbe-Blocker kurzzeitig abschalten
Plattenspieler besser nicht zwischen Boxen aufstellen
Musik von der Platte ist etwas kompliziert - dafür aber nostalgisch. Für ein ungestörtes Hörerlebnis ist es wichtig, den Plattenspieler an der richtigen Stelle …
Plattenspieler besser nicht zwischen Boxen aufstellen
Werbe-Pop-ups im Smartphone-Browser loswerden
Falsche Gewinnmitteilungen, Sicherheitswarnungen, Angebote oder Gutscheine: Die Palette an unerwünschter Smartphone-Werbung ist so breit wie nervig. Doch wenn Banner das …
Werbe-Pop-ups im Smartphone-Browser loswerden

Kommentare