Google wagt zweites Smartphone

Mountain View - Google unterstreicht seine Ambitionen auf dem boomenden Smartphone-Markt. Auf das mäßig erfolgreiche Nexus One folgt nun das Nexus S.

Ein etwas größeres Display, mehr Speicher und eine Frontkamera für Videotelefonie sollen dieses Mal die Verkäufe sichern. Auch beherrscht das Nexus S die Funktechnologie NFC, mit der Handybesitzer in Geschäften oder an Automaten ganz ohne Kredit- oder Bankkarte bezahlen können. Entwicklungschef Andy Rubin stellte das Nexus S am Montag im Firmenblog vor. Es ist das erste Smartphone, dem Google die neueste Version seines mobilen Betriebssystems Android verpasst.

Der Internetkonzern verspricht, dass Android 2.3 - genannt “Gingerbread“ - schneller ist und sich besser bedienen lässt als die Vorgänger. Google hat mit Android den Smartphone-Markt aufgerollt. Das Betriebssystem steckt mittlerweile in mehr als 100 Geräten unterschiedlicher Hersteller. Der Marktanteil nimmt stetig zu. Android gilt als schärfster Rivale für Apples' Kulthandy iPhone. Googles eigenes Android-Handy Nexus One erwies sich jedoch als Problemfall. Google schloss einen extra eingerichteten Onlineshop wieder; in Deutschland stellte der Netzbetreiber Vodafone den Verkauf wegen Lieferschwierigkeiten zur Jahresmitte ein.

Das alte Nexus One wird vom aufstrebenden taiwanesischen Elektronikkonzern HTC gefertigt. Beim neuen Nexus S vertraut Google auf die Dienste des etablierten südkoreanischen Herstellers Samsung. Ab dem 16. Dezember wird das Gerät in den USA mit und ohne Vertrag über den größten Elektronikhändler Best Buy vertrieben und kurz darauf auch in Großbritannien. Zum Start auf dem deutschen Markt äußerte sich Google zunächst nicht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Magischer Moment: Tricks für schönere Nebel-Fotos
Eine Blutsonne und dichter Nebel hat viele Menschen die Kamera oder auch das Smartphone zücken lassen. Solch ein schönes Fotomotiv bietet sich nur im Herbst. Mit ein …
Magischer Moment: Tricks für schönere Nebel-Fotos
Sicher surfen trotz WLAN-Lücke - so geht's
Nutzer können trotz der entdeckten Sicherheitslücke im Internet surfen. Experten empfehlen dafür eine Browsererweiterung, die ihre persönlichen Daten schützt.
Sicher surfen trotz WLAN-Lücke - so geht's
WhatsApp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen
WhatsApp gibt Nutzern die Möglichkeit, ihre Aufenthaltsorte für bis zu acht Stunden miteinander zu teilen. Dabei seien die Ortsdaten komplett verschlüsselt und nur für …
WhatsApp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen
Neue WhatsApp-Funktion: Jetzt wissen Sie immer, wo Ihre Freunde sind
Der zu Facebook gehörende Kurzmitteilungsdienst WhatsApp gibt Nutzern die Möglichkeit, ihre Aufenthaltsorte für bis zu acht Stunden miteinander zu teilen. 
Neue WhatsApp-Funktion: Jetzt wissen Sie immer, wo Ihre Freunde sind

Kommentare