Wegen Einsatz von Geheim-Cookie

Google zu Millionenstrafe verurteilt

San Francisco - Der Internetkonzern Google ist am Freitag wegen eines Datenschutzvergehens in den USA zu einer Geldstrafe von 22,5 Millionen Dollar (17,5 Millionen Euro) verurteilt worden.

Damit blieb Richterin Susan Illston vom Bezirksgericht in San Francisco weit hinter der Forderung von Verbraucherschutzorganisationen zurück. Diese hatten argumentiert, dass Google alle vier Stunden einen Umsatz in Höhe der nun verhängten Geldstrafe erziele.

Die Zahlung ist Teil eines Vergleichs, den Google vor drei Monaten mit der US-Handelskammer geschlossen hatte. Hintergrund des Rechtsstreits war ein Cookie, den Google auf Rechnern von Nutzern des Internetbrowsers Safari platzierte. Das Programm umging gezielt Mechanismen des Browsers, die die Onlineaktivitäten der Nutzer vor Google verschleiern sollten.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kampf gegen "Fake News" - Neuerungen bei Whatsapp
Erst vor kurzem hat Whatsapp die Weiterleitungen überarbeitet. Nun gibt es weitere Neuerungen. Pro Sendevorgang lassen sich Nachrichten nur noch an 20 Empfänger …
Kampf gegen "Fake News" - Neuerungen bei Whatsapp
Sonos-Lautsprecher bald nur noch mit Konto nutzbar
Bisher war die Einrichtung eines Accounts für die Nutzung des smarten Lautsprechers von Sonos nicht notwendig. Das soll sich schon bald ändern. Die ersten Nutzer wurden …
Sonos-Lautsprecher bald nur noch mit Konto nutzbar
Zu hohe Gebühren bei Nummernmitnahme im Festnetz anfechten
Beim Wechsel des Festnetzanbieters fallen oft Gebühren für die Mitnahme der Rufnummer an. Sind diese zu hoch, können Verbraucher Beschwerde einlegen.
Zu hohe Gebühren bei Nummernmitnahme im Festnetz anfechten
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Fujifilm will eine neue Kompaktkamera auf den Markt bringt. Sie heißt XF10 und zeichnet sich durch einen großen Sensor aus. Das Modell weist aber auch noch eine andere …
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite

Kommentare