Wegen Einsatz von Geheim-Cookie

Google zu Millionenstrafe verurteilt

San Francisco - Der Internetkonzern Google ist am Freitag wegen eines Datenschutzvergehens in den USA zu einer Geldstrafe von 22,5 Millionen Dollar (17,5 Millionen Euro) verurteilt worden.

Damit blieb Richterin Susan Illston vom Bezirksgericht in San Francisco weit hinter der Forderung von Verbraucherschutzorganisationen zurück. Diese hatten argumentiert, dass Google alle vier Stunden einen Umsatz in Höhe der nun verhängten Geldstrafe erziele.

Die Zahlung ist Teil eines Vergleichs, den Google vor drei Monaten mit der US-Handelskammer geschlossen hatte. Hintergrund des Rechtsstreits war ein Cookie, den Google auf Rechnern von Nutzern des Internetbrowsers Safari platzierte. Das Programm umging gezielt Mechanismen des Browsers, die die Onlineaktivitäten der Nutzer vor Google verschleiern sollten.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue WhatsApp-Funktion freigeschaltet - aber es gibt einen Haken
Auf dieses Feature haben WhatsApp-Nutzer lange gewartet - jetzt ist die Funktion endlich freigeschaltet. 
Neue WhatsApp-Funktion freigeschaltet - aber es gibt einen Haken
Analog-Abschaltung bei Unitymedia: Was man wissen muss
Unitymedia zieht den Stecker: Im Juni endet im Westen der Bundesrepublik die analoge Übertragung im Kabelfernsehen. Die noch betroffenen Kunden müssen sich um neue …
Analog-Abschaltung bei Unitymedia: Was man wissen muss
Günstige Zugtickets finden
Zugfahren mit der Deutschen Bahn kann sehr teuer sein - oder recht günstig. Es kommt darauf an, wann und mit welchem Zugtyp man fährt. Mit der Webseite bahn.guru lässt …
Günstige Zugtickets finden
Windows 10: Bei Screenshot Ausschnitt selbst festlegen
Wer einen Screenshot anfertigen will, kann seit der neuesten Version von Windows 10 auch den genauen Ausschnitt festlegen, der abfotografiert werden soll. Hierfür gibt …
Windows 10: Bei Screenshot Ausschnitt selbst festlegen

Kommentare