+
Google wehrt sich gegen die Vorwürfe deutscher Medienhäuser.

Google wehrt sich gegen Vorwürfe von Verlagen

Hamburg - Der Internet-Suchmaschinen-Betreiber Google wehrt sich gegen Angriffe deutscher Medienhäuser, er profitiere ungerechterweise von journalistischen Inhalten.

Dem Nachrichtenmagazin “Der Spiegel“ sagte der Europa-Chef von Google, Philipp Schindler: “Ich würde mich freuen, wenn die Verlage die Energie, die sie heute in die Angriffe gegen Google investieren, darauf verwenden würden, erfolgreichere Geschäftsmodelle im Netz zu entwickeln.“ Seine Firma verstehe die Ängste der Verlage und nehme deren Sorgen ernst, aber: “Stellen Sie sich einfach mal vor, es gäbe Google nicht. Würde ein einziger Verlag dann besser dastehen? Nein, im Gegenteil“, sagte Schindler.

Am prominentesten hatte zuletzt Hubert Burda (“Focus“, “Bunte“) der amerikanischen Suchmaschine vorgeworfen, weit mehr mit Online- Werbung zu verdienen als die Webauftritte der Verlage. “Schleichende Enteignung“ sei das, weil Google mit den journalistischen Inhalten, die die Verlage mit “hohen Kosten“ herstellten, viel Geld mache.

Google-Manager Schindler sagte jetzt im “Spiegel“: “Wir haben großes Interesse, dass die Verlage erfolgreiche Geschäftsmodelle finden. Da sind wir die Letzten, die ihnen raten würden, das nicht zu tun.“ Im Übrigen könne man auch Bezahlinhalte über Google finden lassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Endlich! Neue WhatsApp-Funktion schafft mehr Speicherplatz 
Mountain View - Schluss mit zugemüllten WhatsApp-Gruppen und überlasteten Speicherplätzen: Dank des neuen WhatsApp-Features haben Sie endlich wieder mehr Platz auf dem …
Endlich! Neue WhatsApp-Funktion schafft mehr Speicherplatz 
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Vier Tage lang programmieren, basteln, Ideen ausarbeiten: Diese Gelegenheit will ab 6. Juni ein Camp allen jungen Münchnern geben - unabhängig vom Geldbeutel.
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Convertibles haben Konjunktur. Darunter versteht man Geräte, die User als Tablets und als Notebooks verwenden können. Ein neues Modell hat jetzt der chinesische …
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Nostalgikern sollte das Herz höher schlagen: Das Nokia 3310 ist wieder da. Wer sich für die neuaufgelegte Version des Uralt- Telefons entscheidet, sollte wissen: Im Fall …
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur

Kommentare