+
Google Wifi: WLAN auch im letzten Winkel der Wohnung.

Schnell, praktisch – und sicher?

Google Wifi: Das beste Internet aller Zeiten

  • schließen

Das einfachste und komfortabelste Internet, das es je gab – das verspricht Google mit seinem ersten eigenen Router, der jetzt zu haben ist. Wer sich bisher zu oft über Router und WLAN-Netz geärgert hat, soll mit Google Wifi keinen Stress mehr haben.

Das einfachste und komfortabelste Internet, das es je gab – das verspricht Google mit seinem ersten eigenen Router, der jetzt zu haben ist. Wer sich bisher zu oft über Router und WLAN-Netz geärgert hat, soll mit Google Wifi keinen Stress mehr haben. 

Das ist Google Wifi: 

Die Neuheit kooperiert mit einem bisher schon vorhandenen Router. Wer etwa Telekom Speedport oder Fritzbox hat, schließt Google Wifi per Kabel daran an und schaltet das alte WLAN ab. Fürs drahtlose Netzwerk sorgt dann Google Wifi. Die Einrichtung erfolgt per Smartphone-App (iOS und Android) und dauert nur wenige Augenblicke. Mehr als einen Namen fürs neue Netzwerk und ein Passwort muss man nicht eingeben.Schaffen auch Technik-Laien. 

Komfort: Eine der Stärken ist die einfache Erweiterung des WLAN-Netzes für größere Wohnungen, Häuser oder Büros. Die neuen Google-Router verbinden sich automatisch zum gemeinsamen Netz. Damit entfallen endlich „schwarze Löcher“ mit schlechtem Empfang. Ein Einfamilienhaus lässt sich mit zwei,drei Geräten komplett abdecken. Smartphones oder Tablets verbinden sich dann automatisch mit dem stärksten Signal. Die App bietet viele praktische Funktionen. So lässt sich der Zugang für Kinder oder Gäste einfach regeln. 

Tempo: Schneller als die Geschwindigkeit, die der dahinter liegende Router und der Internetanschluss bieten, kann auch Google Wifi nicht sein. Doch zumindest dieses Tempo soll der Router komplett nutzen.So wird die optimale Funkfrequenz fürs WLAN kontinuierlich neu gemessen und angepasst. Und das dekorative Design soll dafür sorgen, dass die kleine runde Box nicht im hintersten Winkel der Wohnung verschwindet. Denn versteckte Plätze blockieren das WLAN-Signal. 

Datenschutz: Skepsis gegenüber dem neugierigen Internetriesen Google ist immer eine gute Idee. Und tatsächlich ist für die Nutzung des Routers auch ein Google-Konto erforderlich. Soll das Gerät die Kunden noch mehr ausspionieren? Google widerspricht. Man wolle nur mit der Hardware Geld verdienen und nicht kontrollieren, wer auf welchen Seiten surft. Gesammelt werden laut Google nur anonyme Nutzungsdaten und Absturzstatistiken. Und auch diese Funktion lässt sich per Appabschalten–was Nutzer auch unbedingt tun sollten. Wer in Sachen Datenschutz und Google-Neugier recht entspannt ist, kann Google Wifi also durchaus verwenden. Google Skeptiker sollten eher bei der Fritzbox bleiben. 

Preis: Google Wifi kostet einzelnrelativ günstige 139 Euro(für größere Netze 249 Euro). Zu haben ist es in Internetshopsoder auch im Elektromarkt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Ein neuer Fernseher soll her. Aber wie groß ist groß genug? Und was kann man bei der Auswahl des Gerätes noch beachten - etwa um Strom zu sparen?
Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Fast jeder Bereich des Lebens kann vernetzt werden, so auch die Lichtsteuerung in den eigenen vier Wänden. Ist das wirklich sinnvoll oder kann man sich das Geld sparen?
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Mit der Aufhebung der Netzneutralität ermöglicht die US-Telekomaufsicht eine Ungleichbehandlung von Daten. Gegen Bezahlung werden etwa Internetdienste bevorzugt …
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac
Der Mac Pro kommt wieder auf den Markt. Für die Neuauflage hat ihn Apple mit einigen Extras ausgestattet. Damit soll der All-in-one-Rechner vor allem Grafik- und …
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac

Kommentare