+
John Bivens, der Kopf von „On Demand Books“, demonstriert in der Google-Zentrale, wie man ein Buch druckt. 

Google will digitalisierte Bücher neu auflegen lassen

Mountain View/USA - Der Internetgigant Google will Teile seines Bestandes an eingescannten Büchern für einen Verlag öffenen. Damit könnten etliche eigentlich vergriffene Werke wieder erscheinen.

Das Unternehmen On Demand Books (Bücher auf Bestellung) hat eine Hochgeschwindigkeitsdruckmaschine, die ein 300-Seiten-Werk in weniger als fünf Minuten herstellen kann. Mit dieser “Espresso Book Machine“ sollen vom Markt verschwundene Bücher ihre Reinkarnation erfahren. “Für uns ist der Deal ein durchschlagendes Ereignis“, sagte On-Demand-Books-Chef Dane Neller am Mittwoch bei der Vorstellung der Druckmaschine am Google-Sitz im kalifornischen Mountain View. “So wird der Kreis geschlossen“, sagte Google-Sprecherin Jennie Johnson. “Es wird Menschen ermöglichen, Bücher wieder in den Händen zu halten, die sonst nirgendwo mehr zu haben sind.“ Googles Mammutprojekt der Digitalisierung von Büchern ist vor allem in Europa heftig umstritten, weil eine systematische Verletzung der Urheberrechte befürchtet wird. Ende## AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Taxi-Apps lohnen meist nur in größeren Städten
Ein Taxi zu rufen ist per App bequemer als per Telefon. So kann man die Anfahrt verfolgen und bequem digital bezahlen. Doch funktionieren die Apps überall gleich gut?
Taxi-Apps lohnen meist nur in größeren Städten
Google-Messenger Allo im Browser nutzen
Viele Messenger sind nicht nur auf dem Smartphone nutzbar - sondern auch in Web-Browsern. Auch Googles Messenger kann jetzt so genutzt werden.
Google-Messenger Allo im Browser nutzen
Das iOS-Kontrollzentrum hat noch eine zweite Seite
Wer schnell auf die wichtigsten Einstellungen in iOS zugreifen will, nutzt das Kontrollzentrum. Das ist erstaunlich vielfältig und hält mehrere Funktionen für den Nutzer …
Das iOS-Kontrollzentrum hat noch eine zweite Seite
Vorsicht! Offenbar neuer Facebook-Wurm im Umlauf
Ein kleiner Klick auf den falschen Link kann jetzt viel Ärger verursachen: Augenscheinlich kursiert bei Facebook gerade eine besonders perfide Kettenmail.
Vorsicht! Offenbar neuer Facebook-Wurm im Umlauf

Kommentare