Neues Konzept

Google will mit Nutzer-Empfehlungen werben

New York/Berlin - Im Kampf um Werbegelder im Netz will der Internetriese Google künftig auch auf Empfehlungen und Bewertungen seiner Nutzer zurückgreifen.

Profilnamen, Online-Bewertungen, Fotos und „Plus 1“-Empfehlungen von Mitgliedern des hauseigenen Netzwerkes Google Plus sollen für Werbeanzeigen verwendet werden. Das geht aus einer entsprechenden Änderung der Nutzungsbedingungen hervor, über die am Freitag zuerst die „New York Times“ berichtete. Damit schlägt Google einen ähnlichen Weg ein wie das Online-Netzwerk Facebook, das bereits die Vorlieben seiner Mitglieder für Werbeanzeigen einsetzt.

Nutzer müssen dem Einsatz ihrer Informationen für Werbung explizit zustimmen, erklärte Google. Wer die zugehörige Einstellung nicht aktiviert, dessen Profilbild und Informationen tauchen nicht in Anzeigen auf.

Ein Beispiel für eine solche Werbung: Eine Online-Empfehlung per „Plus 1“-Klick „für Ihre örtliche Lieblingsbäckerei könnte sich in einer Anzeige wiederfinden, die die Bäckerei über Google schaltet“, so Google in einer Erklärung zu den Änderungen. Empfehlungen minderjähriger Nutzer werden nicht verwendet. Die Änderungen sollen zum 11. November in Kraft treten.

Der „New York Times“ zufolge können auch Bewertungen von Musikalbum auf der Plattform Google Play oder Abonnements von Firmenprofilen im Netzwerk Google Plus in Anzeigen auftauchen. Offenbar will Google für die Werbeanzeigen mit sozialem Touch auf Informationen aus seinen verschiedenen Diensten zurückgreifen. Google spricht von „geteilten Empfehlungen“ der Nutzer.

Die Top 50 der begehrtesten Arbeitgeber der Welt

Die Top 50 der begehrtesten Arbeitgeber der Welt

Vorreiter bei dieser Art von Anzeigen ist bisher Facebook. Seit einiger Zeit setzt das Netzwerk die Vorlieben seiner Mitglieder für Werbebotschaften ein. Die Internetwerbung bekommt so den Anstrich einer persönlichen Empfehlung von Bekannten. Auch auf Facebook können Nutzer diese Option ausschalten.

Werbung mit bezahlten Suchtreffern oder Anzeigen auf Seiten wie YouTube ist die Haupteinnahmequelle von Google. Allerdings fielen zuletzt die Preise für Online-Anzeigen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
Der HomePod kommt doch nicht mehr im Jahr 2017 auf den Markt. Apple teilte am Freitag mit, man benötige „ein wenig mehr Zeit“.
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Den Begriff „I bims“ liest und hört man immer öfter. Erst recht, nachdem er zum „Jugendwort des Jahres 2017“ gekürt wurde. Was ist das für ein Ausdruck? Wir erklären die …
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Achrung, WhatsApp-Nutzer: Die Modekette H&M warnt vor einem betrügerischen Kettenbrief, der derzeit in dem Messenger verschickt wird.
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel

Kommentare