Bald Handy-Bezahlsystem von Google?

Berlin - Bezahlen nur mit einem Wink des Handys - gesprochen wird schon seit Jahren darüber, doch bisher passierte nicht viel. Google will angeblich noch diese Woche einen Dienst in den USA präsentieren.

Google steht Medienberichten zufolge kurz davor, ein mobiles Bezahlsystem für Android-Smartphones zu starten. Die Idee ist, dass Kunden an der Kasse nur ihr Handy vor ein Terminal zu halten brauchen. Der Internet-Konzern wolle den Dienst am Donnerstag ankündigen, berichteten die Finanznachrichtenagentur Bloomberg und das “Wall Street Journal“. Zunächst werde das Bezahlsystem allerdings nur in fünf US-Städten im Netz des drittgrößten amerikanischen Mobilfunk-Anbieters Sprint Nextel verfügbar sein, und ausschließlich auf dem Android-Flaggschiffmodell Nexus S, schrieb Bloomberg.

Google setzt dabei auf die Funktechnik NFC (Near Field Communication), mit der Geräte miteinander auf kurze Entfernung kommunizieren können. Sie wird etwa in Zugangskarten und inzwischen auch häufiger in Kreditkarten eingesetzt. Vor einigen Jahren hatte unter anderem Nokia geplant, NFC-Chips auf breiter Front in Handys zu bringen, doch der Vorstoß misslang. Jetzt kehrt NFC als Grundlage für geplante mobile Bezahlsysteme zurück. Dass Handys bald zu digitalen Portemonnaies werden, gilt als sicher.

Aktuell liefern sich Unternehmen aus verschiedenen Branchen ein Wettlauf um diesen Zukunftsmarkt: Banken, Mobilfunk-Anbieter, Online-Bezahlsysteme, Google als treibende Kraft hinter Android - und dem Vernehmen nach auch der große Rivale Apple. Während der iPhone-Hersteller sich bisher bedeckt hält, setzt Google bereits mit dem Einbau des NFC-Chips ins Nexus S ein klares Zeichen. Da Android inzwischen das Smartphone-Betriebssystem mit dem größten Marktanteil ist, wird dem Internet-Konzern eine starke Position zugestanden. Vor wenigen Tagen preschte auch ein neuer Wettbewerber mit einem anderen Konzept in den Bereich vor.

Das Start-Up Square von Twitter-Mitgründer Jack Dorsey stellte ein Konzept vor, das ohne NFC auskommt. Händler und Käufer kommunizieren über Apps auf ihren Geräten miteinander, die Bankdaten sind bei Square hinterlegt. Zuvor brachte Square bereits Bankkarten-Lesemodule auf den Markt, die man zum Bezahlen unterwegs in Smartphones einstecken kann - und sie werden auch in amerikanischen Apple Stores verkauft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sonos-Lautsprecher bald nur noch mit Konto nutzbar
Bisher war die Einrichtung eines Accounts für die Nutzung des smarten Lautsprechers von Sonos nicht notwendig. Das soll sich schon bald ändern. Die ersten Nutzer wurden …
Sonos-Lautsprecher bald nur noch mit Konto nutzbar
Zu hohe Gebühren bei Nummernmitnahme im Festnetz anfechten
Beim Wechsel des Festnetzanbieters fallen oft Gebühren für die Mitnahme der Rufnummer an. Sind diese zu hoch, können Verbraucher Beschwerde einlegen.
Zu hohe Gebühren bei Nummernmitnahme im Festnetz anfechten
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Fujifilm will eine neue Kompaktkamera auf den Markt bringt. Sie heißt XF10 und zeichnet sich durch einen großen Sensor aus. Das Modell weist aber auch noch eine andere …
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Mit Sprachassistenten arbeitet jeder fünfte Internetnutzer
Sprachassistenten erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit. Mittlerweile nutzt jeder fünfte Verbraucher einen solchen Helfer. Die Übrigen stehen den digitalen …
Mit Sprachassistenten arbeitet jeder fünfte Internetnutzer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.