Ermittlungen wegen Street View

Google will mit Staatsanwaltschaft zusammenarbeiten

Hamburg. Einen Tag nach Bekanntwerden des Ermittlungsverfahrens gegen Google hat der Internetkonzern seine Kooperationsbereitschaft mit der Staatsanwaltschaft bekundet.

"Wir arbeiten zusammen mit den relevanten öffentlichen Stellen, um ihre Fragen zu beantworten", erklärte Google am Donnerstag. Die Staatsanwaltschaft Hamburg ermittelt wegen des Verdachts des Abfangens von Daten beim Straßenfoto-Dienst Street View gegen unbekannte Mitarbeiter von Google.

Lesen Sie auch:

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Google

Der Datenabgriff über offene WLAN-Netze sei erfolgt, als Fahrzeuge des Konzerns mit aufmontierten Kameras deutsche Innenstädte abfotografierten. Google hatte am Wochenende eingeräumt, die dabei gesammelten Daten gespeichert zu haben. Ein Sprecher beteuerte aber, dass dies unabsichtlich geschehen sei.

Die Staatsanwaltschaft will nun prüfen, wie belastbar die Vorwürfe gegen den Konzern sind. "Es wird vor allem zu klären sein, ob das Delikt vorsätzlich begangen worden ist", erklärte Oberstaatsanwalt Wilhelm Möllers. (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ratschläge für den Daten-Nachlass
Soziale Netzwerke, E-Mail-Konten, Onlinespeicher oder Streamingdienste: Wenn jemand stirbt, bleiben seine Accounts erst einmal bestehen. Angehörige haben dann oft ihre …
Ratschläge für den Daten-Nachlass
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland ist im vollen Gange. Und auch bei den iOS-Gamern ist das Kicker-Fieber ausgebrochen, wie die gute Platzierung von "FIFA …
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
US-Präsident Donald Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Die meisten Nutzer verfassen ihre Tweets am Tagesanfang eher rational und …
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.