Datenschutz-Einstellungen vereinfacht

Google wird transparenter und sicherer

München - Bisher konnten Google-Nutzer die Verwendung ihrer Daten oft kaum nachvollziehen und gegebenenfalls dagegen einschreiten. Das hat der Internetkonzern jetzt verbessert.

Sämtliche Optionen, etwa zum Speichern der Nutzeraktivitäten und zur Anzeige von Werbung, ließen sich ab sofort zentral über den Menüpunkt "Mein Konto" verwalten, teilte Google Deutschland am Montag in Hamburg mit. "Mein Konto" steht sowohl Nutzern mit einem eigenen Konto bei Google zur Verfügung als auch denen, die ohne Anmeldung die Dienste des Konzerns nutzen.

Mit dem neuen Menü "habt ihr eure Google-Kontodaten und eure Privatsphäre immer im Blick und könnt sie nach euren Wünschen anpassen", erläutert Google in seinem Firmenblog unter der Überschrift "Mehr Transparenz, Wahlmöglichkeiten und Kontrolle". Wer sich nicht mit einem Google-Nutzerkonto anmeldet, kann unter "Mein Konto" unter anderem ausschalten, dass Google die Suchergebnisse anhand früherer Suchaktivitäten auf dem gleichen Computer anpasst. Nach einer Anmeldung gibt es mehr Optionen zur Auswahl. Die Einstellungen können für unterschiedliche Google-Dienste angepasst werden, etwa die Suchmaschine, den Kartendienst Maps und das Videoportal YouTube.

Der Internetkonzern stellte am Montag zudem eine neue Informationsseite für Fragen rund um Privatsphäre und Datensicherheit vor. Hier wird unter anderem dargestellt, welche Daten Google erfasst und wie diese weiterverwendet werden. Künftig werde das Unternehmen auf der Internetseite "weitere Tools, Features und Informationen vorstellen, die euch dabei helfen, die für euch richtigen Einstellungen zu finden." Sowohl "Mein Konto" als auch die Informationsseite seien "nur ein weiterer Schritt für uns, euch und eure Informationen bei Google zu schützen", versicherte der Konzern.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unerwünschte Android-Apps notfalls deaktivieren
Bei dem Kauf eines neuen Smartphones sind viele Apps schon vorinstalliert. Einige werden wahrscheinlich nie genutzt und sollen deshalb ihren Speicherplatz für andere, …
Unerwünschte Android-Apps notfalls deaktivieren
Telefonieren per Messenger-App: Das müssen Handynutzer wissen
Hannover - Immer mehr Messenger-Apps erlauben auch Sprachanrufe direkt aus dem Chat heraus. Das spart zwar Geld, knabbert aber auch am monatlichen Datenvolumen. Und hat …
Telefonieren per Messenger-App: Das müssen Handynutzer wissen
Neue Status-Funktion: WhatsApp macht auf Snapchat
Mountain View - WhatsApp wird mit einer neuen Funktion ein Stück mehr zum sozialen Netzwerk. Diese erinnert an den Messaging-Dienst Snapchat.
Neue Status-Funktion: WhatsApp macht auf Snapchat
Sofortbilder überleben in Zeiten der Smartphone-Kameras
So erstaunlich es klingen mag: Klassische Sofortbild-Fotos sind nicht ausgestorben. Nicht nur Mode-Labels greifen darauf in Werbekampagnen zurück. Es gibt sogar …
Sofortbilder überleben in Zeiten der Smartphone-Kameras

Kommentare